Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Der Norden Nach Videos aus Langenhagener Klinik: Polizei ermittelt gegen Mustafa Alin
Nachrichten Der Norden

Hannover: Polizei ermittelt gegen Corona-Leugner und GZSZ-Darsteller Mustafa Alin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 06.12.2020
Filmt sich vor der Paracelsus-Klinik: Mustafa Alin.
Filmt sich vor der Paracelsus-Klinik: Mustafa Alin. Quelle: Screenshot/Instagram, Sven Warnecke (Archiv)
Anzeige
Hannover

Wegen einer Reihe von Instagram-Videos aus der Paracelsus-Klinik hat der Schauspieler und Gastronom Mustafa Alin Entrüstung und Unverständnis zahlreicher Internetnutzer auf sich gezogen. Alin wollte in der Klinik vermeintliche Corona-Lügen aufdecken – und zeigen, dass die Klinik nicht ausgelastet sei. Er hatte sich Zutritt verschafft, indem er eine Verletzung vortäuschte. 

Jetzt droht dem 43-Jährigen ein juristisches Nachspiel. Wie Michael Bertram, Sprecher der Polizeidirektion Hannover, auf Anfrage mitteilte, hat das Kommissariat Langenhagen zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Klinikpersonal ist zu hören

Zum einen besteht der Verdacht des Verstoßes auf die „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“. In den Videos, die Alin in der Klinik aufgenommen hat, spricht er mit mehreren Angestellten. Die sind zwar nicht zu sehen, aber deutlich zu hören. Darunter ist ein Arzt, der Alin eine Diagnose mitteilt. Die Polizei will nun prüfen, ob die aufgenommenen Personen eingeweiht waren und den Aufnahmen zugestimmt hatten. Ist das nicht der Fall, droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Außerdem wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Alin gegen die aktuelle Corona-Verordnung verstoßen hat. „In den Aufnahmen ist zu sehen, dass er die Mund-Nasen-Bedeckung zwischenzeitlich abgesetzt hat“, sagt Bertram. Auf diesen Verstoß wird ein Bußgeld zwischen 100 und 150 Euro verhängt.

Lesen Sie auch

Von Manuel Behrens