Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden NPD reicht Klage gegen Ministerpräsident Weil ein
Nachrichten Der Norden NPD reicht Klage gegen Ministerpräsident Weil ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 13.12.2019
Äußerungen von Ministerpräsident Stephan Weil zur NPD-Demonstration Ende November – hier die Gegendemonstration des Bündnisses „bunt statt braun“ – könnten ein Nachspiel haben. Quelle: Ole Spata/dpa
Hannover

Die NPD hat beim niedersächsischen Staatsgerichtshof ein Verfahren gegen Ministerpräsident Stephan Weil beantragt. Der Landesverband der rechtsextremen Partei wirft dem SPD-Politiker vor, mit Äußerungen zur NPD-Demo Ende November in Hannover gegen die Neutralitätspflicht verstoßen zu haben. Der Antrag für ein Organstreitverfahren sei am 6. Dezember eingegangen, teilte der Staatsgerichtshof in Bückeburg am Freitag mit. Der Ministerpräsident und der niedersächsische Landtag hätten nun bis Ende Januar Zeit, Stellung zu nehmen.

NPD hatte 2016 Erfolg mit ähnlichem Verfahren gegen Ramelow

„Ich sehe dem Ausgang des Verfahrens sehr gelassen entgegen und bin mit mir im Reinen“, sagte Weil am Freitag. Er sei überzeugt davon, dass er sich sehr deutlich gegen die Aktion einer Partei äußern dürfe, die das Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich einstufe. Und die Pressefreiheit, gegen die sich die Aktion der NPD gerichtet habe, gehöre zur Demokratie, die er als Ministerpräsident zu verteidigen habe, sagte Weil auf Nachfrage dieser Zeitung.

Der Ministerpräsident hatte es via Twitter als perfide bezeichnet, dass die NPD „unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit gegen die ebenfalls verfassungsrechtlich garantierte Pressefreiheit“ demonstrieren wolle. Wichtig sei, dass sich viele Bürger „der rechten Hetze entgegenstellen und nicht zulassen, dass kritische Journalistinnen und Journalisten eingeschüchtert und mundtot gemacht werden sollen“.

Rund 120 Anhänger der NPD sind am Sonnabend vom Bismarckbahnhof in Hannover Südstadt zum Aegi gezogen. Am Heinrich-Heine-Platz warteten Gegendemonstranten auf die Rechten. Die Polizei sicherte die Lage mit einem Großaufgebot.

2016 hatte die NPD mit einem ähnlichen Verfahren gegen Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) Erfolg. Ramelow habe mit zwei Äußerungen zur NPD das Recht der Partei auf Chancengleichheit verletzt, entschied der Verfassungsgerichtshof damals. Der Regierungschef hatte von „Nazis“ gesprochen und an die demokratischen Parteien appelliert, dass es „keine Gemeinsamkeiten auf der Basis von NPD-Anträgen“ geben dürfe.

Während sich am Bismarckbahnhof in der Südstadt rund 120 NPD-Anhänger zu einer Demo versammeln, zieht das Bündnis „Bunt statt Braun“ in einer Gegenkundgebung vom Stephansplatz zum Aegi.

Lesen Sie auch

Von Michael B. Berger

Es ein Jahr, dass den Bäumen stark zugesetzt hat: Stürme, der trockene Sommer und der Borkenkäfer haben im Harz ganze Waldstücke zerstört. Landesforsten und Nationalpark gehen höchst unterschiedliche mit den Folgen um. Für den Wald der Zukunft haben beide eine Idee.

13.12.2019

Nahe Nordstemmen, im Landkreis Hildesheim, kam es zu einem Unfall in einem Kreisverkehr. Ein 79-Jähriger soll die Vorfahrt missachtet haben und mit seinem Wagen in das Auto eines 20-Jährigen gefahren sein, wie die Polizei mitteilte.

13.12.2019

In Bremerhaven kam es in einem Wohnhaus zu einem Kellerbrand, wobei ein Kind leicht verletzt wurde. Beim Anzünden des im Keller stehenden Gasofens kam es zu einer Verpuffung. Das Kind wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht.

13.12.2019