Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden „Gorch Fock“ liegt wieder auf dem Trockenen – und bekommt neuen Anstrich
Nachrichten Der Norden „Gorch Fock“ liegt wieder auf dem Trockenen – und bekommt neuen Anstrich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 11.07.2019
Das Marineschulschiff „Gorch Fock“ liegt bei der Fassmer Werft an der Weser auf dem Trockenen. Quelle: Jörg Sarbach/dpa
Berne

Die „Gorch Fock“ liegt wieder auf dem Trockenen. Bei der Fassmer-Werft in Berne bekommt das Marineschulschiff zunächst einen neuen Anstrich. Doch bis es am Donnerstag richtig positioniert war, vergingen rund zwei Stunden. Der Segler wurde aus der Weser auf eine Art Hebebühne geschoben, die ihn aus dem Wasser beförderte.

Die „Gorch Fock“ soll nun gereinigt werden, ehe sie gestrichen wird, wie eine Sprecherin der Fassmer-Werft sagte. Danach ist die Verlegung von Kabeln und Rohren geplant. Die für die Sanierung zuständige Elsflether Werft hat die Fassmer-Halle für 100 Tage gemietet. Wo anschließend die Masten des Schiffs gestellt werden, steht noch nicht fest. Die Elsflether Werft ist insolvent und steht zum Verkauf.

Das Marineschulschiff „Gorch Fock“ ist am Donnerstag wieder aus dem Wasser geholt worden. Der Traditionssegler wurde bei der Fassmer-Werft im niedersächsischen Berne aufs Trockene gelegt.

Gorch Fock“ soll im Herbst 2020 wieder segeln

Das halb fertig gestellte Schiff war Ende Juni von Bremerhaven in Richtung Berne geschleppt worden. Zuvor hatte die „Gorch Fock“ dreieinhalb Jahre flussabwärts in Bremerhaven im Dock gelegen.

Im Herbst 2020 soll die 61 Jahre alte Dreimastbark wieder segeln. Das Bundesverteidigungsministerium hatte beschlossen, die Sanierung trotz der aus dem Ruder gelaufenen Kosten zu vollenden. Die Kosten sollen 135 Millionen Euro nicht mehr übersteigen. Auf dem Schiff bildet die Marine ihre Offiziersanwärter aus, Heimathafen ist Kiel.

dpa/RND

Wer auf der Autobahn einen Unfall hat, kann über eine Notrufsäule Hilfe holen. Obwohl inzwischen fast jeder ein Handy hat, werden immer mehr Geräte aufgestellt. Doch werden sie überhaupt genutzt? Eine Säule in Bremen löste jüngst Irritationen aus.

11.07.2019

Auf dem Gelände eines ehemaligen Steinkohle-Kraftwerks in Porta Westfalica ist ein Feuer ausgebrochen. Wegen der Einsturzgefahr lässt die Feuerwehr den Brand kontrolliert abbrennen.

11.07.2019
Ausländerfeindliche T-Shirts - Volkswagen kämpft gegen Rechtsextremisten

VW sagt Rechtsextremisten im eigenen Unternehmen den Kampf an. Dafür hat der Autobauer jetzt die Betriebsvereinbarung ergänzt. Einem Vertrauensmann waren Mitarbeiter aufgefallen, die T-Shirts mit ausländerfeindlichen Parolen trugen.

11.07.2019