Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Fast ein Jahr zu Unrecht in Haft: Arzt will 1,2 Millionen Euro Entschädigung vom Land
Nachrichten Der Norden Fast ein Jahr zu Unrecht in Haft: Arzt will 1,2 Millionen Euro Entschädigung vom Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 06.08.2019
Der Arzt im Jahr 2015 vor dem Landgericht Göttingen. Er wurde freigesprochen – und fordert noch Schadensersatz für elf Monate Untersuchungshaft. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Göttingen

Der im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal freigesprochene Chirurg fordert wegen der erlittenen Untersuchungshaft eine Entschädigung in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Der frühere Leiter der Transplantationschirurgie am Göttinger Uni-Klinikum hat Schadensersatzklage gegen das Land Niedersachsen beim Landgericht Braunschweig erhoben, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag mitteilte. Die zuständige 7. Zivilkammer hat für den 9. August einen ersten Güte- und Verhandlungstermin anberaumt, zu dem auch der Oberarzt geladen ist.

Oberarzt am Göttinger Klinikum

Der heute 52 Jahre alte Mediziner war ab Oktober 2008 Oberarzt am Göttinger Klinikum. Nachdem 2011 erste Vorwürfe bekanntgeworden waren, dass es Manipulationen bei der Vergabe von Spenderorganen gegeben hatte, wurde er sofort vom Dienst freigestellt und beurlaubt. Ende Dezember 2011 wurde er entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelte damals zunächst wegen des Verdachts von Korruptionsdelikten. Im Januar 2013 kam der Arzt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Nach elf Monaten wurde der Haftbefehl gegen Zahlung einer Kaution von 500.000 Euro außer Vollzug gesetzt.

Anklage: Versuchter Totschlag

Angeklagt wurde der Chirurg im Mai 2013 wegen versuchten Totschlags in elf Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, durch Manipulationen und falsche Angaben dafür gesorgt zu haben, dass eigene Patienten bei der Vergabe von Spenderorganen bevorzugt würden. Damit habe er billigend in Kauf genommen, dass andere Patienten auf der Warteliste nach hinten rutschen und sterben könnten.

Prozess endet mit Freispruch

Der Prozess dauerte rund 20 Monate und endete im Mai 2015 mit einem Freispruch. Das Landgericht Göttingen begründete dies unter anderem damit, dass die Manipulationen medizinischer Daten zwar moralisch verwerflich, aber zum damaligen Zeitpunkt nicht strafbar gewesen sei. Nachdem der Bundesgerichtshof die Revision der Staatsanwaltschaft verworfen und somit den Freispruch bestätigt hatte, erhielt der Oberarzt für die erlittene Untersuchungshaft eine Entschädigung von 8500 Euro. Außerdem wurde die Kaution zurückgezahlt.

Das Universitätsklinikum in Göttingen. Hier war der Leberchirurg Oberarzt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Der 52-Jährige gab sich damit nicht zufrieden, sondern verlangt eine deutlich höhere Haftentschädigung nach dem Strafrechtsentschädigungsgesetz. Nach Angaben des Landgerichts Braunschweig begründet er seine Klage damit, dass er in Folge der Haft eine ihm zugesagte Stelle in Jordanien an einem Krankenhaus nicht habe antreten können. Dadurch habe er das in Aussicht gestellte Gehalt von monatlich 50.000 US-Dollar nicht beziehen können.

Verfassungsbeschwerde gegen die Haft

Außerdem macht er einen Zinsschaden geltend, da er die Kaution von einer halben Million Euro habe finanzieren müssen. Ferner seien ihm Kosten durch die von ihm eingelegte Verfassungsbeschwerde gegen seine Inhaftierung entstanden. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Beschwerde damals allerdings nicht zur Entscheidung angenommen.

Das beklagte Land Niedersachsen lehnt nach Angaben des Gerichts die Schadensersatzforderungen ab und lässt weder die Verfahrenskosten noch den Zinsschaden noch den angeblichen Verdienstausfall gelten. Das Land bestreite, dass die Kläger tatsächlich in dem Krankenhaus in Jordanien angestellt worden wäre und ein derart hohes Gehalt bezogen hätte.

Manipulationen auch in Regensburg

Der Oberarzt war vor seiner Zeit in Göttingen an der Uni-Klinik Regensburg tätig gewesen und hatte in der Zeit auch ein Transplantationsprogramm an einer Klinik in Jordanien aufgebaut, das die Bundesärztekammer als ethisch fragwürdig kritisiert hat. Auch in Regensburg war es zu Manipulationen gekommen. Die Staatsanwaltschaft Regensburg hatte ihr Ermittlungsverfahren gegen den Chirurgen eingestellt, nachdem der Bundesgerichtshof den Göttinger Freispruch bestätigt hatte.

Der Vorsitzende Richter des BGH-Senats bezeichnete damals in seiner Urteilsbegründung die systematischen Manipulationen in der Transplantationschirurgie zugunsten eigener Patienten als „furchtbar“ und als „Katastrophe für das Ansehen der deutschen Medizin“.

Lesen Sie auch:

Organspende: MHH spricht sich für die Widerspruchslösung aus

Organspendeausweis: Das müssen Sie wissen

Organspende: So funktioniert die „doppelte Widerspruchslösung“

Von Heidi Niemann

Der Vorschlag, im Schuljahr 2020/2021 an Oberschulen und Realschulen Pflichtstunden zu streichen, weil wegen des Lehrermangels ohnehin Unterricht ausfallen werde, stößt auf wenig Gegenliebe. Für die FDP wäre das ein Offenbarungseid.

06.08.2019

Nach einem schweren Unfall in Achim kommt für einen jungen Autofahrer jede Hilfe zu spät. Die Unfallursache: Ein anderer Fahrer hat mutmaßlich gegen eine Grundregel im Straßenverkehr verstoßen.

06.08.2019

Auf zwei ostfriesischen Inseln leiten Frauen erstmals eine katholische Gemeinde. Das Bistum Osnabrück reagiert damit auf den Priestermangel. Allerdings ist das Modell nicht neu.

06.08.2019