Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden 27-Jähriger Intensivtäter schlägt Schaffner ins Gesicht
Nachrichten Der Norden 27-Jähriger Intensivtäter schlägt Schaffner ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:57 22.03.2020
Ein Bundespolizist steht am Hauptbahnhof vor einem ICE. (Symbolbild) Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Göttingen

Die Bundespolizei hat am Sonnabendnachmittag einen 27 Jahre alten Intensivtäter festgenommen, der im ICE von Karlsruhe nach Kiel randaliert und einen Zugbegleiter ins Gesicht geschlagen hatte. Der Mann hatte zudem zuvor andere Reisende bepöbelt. Mehrere Passagiere griffen aber ein und überwältigten den 27-Jährigen, der betrunken war. In Göttingen holte die Bundespolizei den aggressiven Mann dann aus dem Zug. Bei ihm wurde dann ein Alkoholwert von 2,44 Promille gemessen.

Der 27-Jährige ist für die Polizei kein Unbekannter: Er gilt als reisender Intensivtäter, der keinen festen Wohnsitz hat. Laut Bundespolizei stehen 97 Straftaten in seinem Register. Er war gerade erst am Mittwoch nach einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe in die Freiheit entlassen worden. Die kann er noch eine Weile genießen, ein weiteres Verfahren wegen Körperverletzung nach dem Ausraster im ICE ist allerdings eingeleitet.

Von RND/sbü

Um die Krankenhäuser finanziell zu entlasten, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn ein Hilfspaket in Aussicht gestellt. Doch die Kliniken in Niedersachsen werfen der Bundesregierung vor, sie auf den Kosten wegen der Corona-Krise sitzen zu lassen.

22.03.2020

Üblicherweise sind die Freizeitparks im Frühling ein beliebtes Ausflugsziel, auch weil es dort viele Neuerungen gibt. Doch wegen des Coronavirus bleiben sie erstmal zu. Was machen die Parkbetreiber nun?

22.03.2020

In einem Tweet am Sonnabendabend fordert Niedersachsens Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann „weitergehende Ausgangsbeschränkungen“ im Kampf gegen das Coronavirus – und sorgt damit für Verwirrung.

21.03.2020