Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Fast 1,2 Millionen Niedersachsen von Armut bedroht
Nachrichten Der Norden Fast 1,2 Millionen Niedersachsen von Armut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 25.07.2019
Für die Landesarmutskonferenz (LAK) sei die etwas geringere Quote kein Grund zur Entwarnung, erklärte eine Sprecherin. (Symbolbild) Quelle: epd/Norbert Neetz
Hannover

In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr rund 1,17 Millionen Menschen von Armut bedroht. Die sogenannte Armutsgefährdungsquote betrug damit 15,0 Prozent, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Dies seien 0,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr gewesen. Zugleich sei die Quote so niedrig wie zuletzt im Jahr 2011. Am stärksten von Armut bedroht waren Alleinerziehende (38,7 Prozent).

Geringere Quote kein Grund zur Entwarnung

Für die Statistik gilt als armutsgefährdet, wer über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen regionalen monatlichen Nettoeinkommens verfügt. Die Schwelle lag 2018 in Niedersachsen für Einpersonenhaushalte bei 1016 Euro und bei einem Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2134 Euro.

Für die Landesarmutskonferenz (LAK) sei die etwas geringere Quote kein Grund zur Entwarnung, erklärte eine Sprecherin. Eine nachhaltige Bekämpfung der Armut sei nach wie vor erforderlich. Die LAK ist ein Verbund aus Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und anderen Initiativen.

Von RND/dpa

Niedersachsen hat wahrscheinlich einen neuen Hitzerekord. In Lingen im Emsland wurden am Mittwoch 39,1 Grad gemessen. Der bisherige Rekord lag bei 38,6 Grad. Schon am Donnerstag könnte ein weiterer Rekord erreicht werden.

25.07.2019

Das erste Abitur an Gymnasien nach 13 Jahren soll wieder im Frühjahr 2021 abgelegt werden. Dem Schulleitungsverband graust es schon, wenn es an die freien Pädagogenstellen denkt.

25.07.2019

Schmeichelnde Worte zum Auftakt: Die neue Verteidigungsministerin lobt die Ausbildung in Celle als „Rückgrat der Bundeswehr“. Im Gegenzug hofft Kramp-Karrenbauer auf offene Worte der Soldaten.

24.07.2019