Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Polizei sucht mit neuen Fotos nach ehemaligen RAF-Terroristen
Nachrichten Der Norden Polizei sucht mit neuen Fotos nach ehemaligen RAF-Terroristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 05.06.2019
Mit diesen Fotos sucht das LKA jetzt weiter nach den ehemaligen RAF-Terroristen. Quelle: Landeskriminalamt Niedersachsen
Hannover

Mit neuen Fotos versuchen die Fahnder den drei wegen einer Überfallserie gesuchten ehemaligen RAF-Terroristen auf die Spur zu kommen. Ziel sei herauszufinden, wo das vor 30 Jahren abgetauchte Trio derzeit lebt oder sich zwischenzeitlich aufgehalten hat, teilte das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) am Mittwoch mit.

Die Behörde veröffentliche neue, allerdings mehr als 30 Jahre alte Fotos von Daniela Klette (61). Gemeinsam mit den Ex-Terroristen Ernst-Volker Staub (65) und Burkhard Garweg (50) soll sie teils mit schwerer Waffengewalt vor allem in Norddeutschland Geldtransporter, Kassenbüros und Supermärkte überfallen haben.

Dritte Generation der RAF

Garweg, Klette und Staub gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF. Auf ihr Konto sollen mehrere Morde gehen, so die Tötung des Deutsche-Bank-Chefs Alfred Herrhausen (1989) und von Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991).

Nach Jahrzehnten im Untergrund gerieten die drei Linksterroristen nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter im Juni 2016 in Stuhr bei Bremen wieder ins Visier der Polizei. Von den dreien wurden nach der Tat Fingerabdrücke gefunden. Gefahndet wurde im Anschluss in Norddeutschland und den Niederlanden, wohin eine Spur wies, sowie in Spanien, Frankreich und Italien.

Neuer Handzettel und 80.000 Euro Belohnung

„Dies könnten auch Ihre Nachbarn sein!“ heißt es auf einem neuen Handzettel der Ermittler mit Fotos der drei Gesuchten. Allein, zu zweit oder auch in einer Wohngemeinschaft habe das Trio möglicherweise für lange Zeit am gleichen Ort gelebt und habe sein Äußeres womöglich stark verändert. Vermutlich gingen die drei keiner geregelten Arbeit nach. Hingewiesen wird auf dem Handzettel auch auf die Belohnung von bis zu 80.000 Euro, die für Hinweise ausgesetzt ist, die zur Ergreifung der Gesuchten führen.

Wo genau die Handzettel eingesetzt werden sollen, präzisierte das LKA zunächst nicht. Auch polizeiintern solle mit den Zetteln bei Veranstaltungen auf die Fahndung hingewiesen werden, hieß es.

Von Michael Evers

Magische Rituale und Geisterbeschwörungen in einem Haus – und am Ende eine zerstückelte männliche Leiche: Bei einem Mordprozess am Landgericht Göttingen treten nach und nach schockierende Details zutage.

08.06.2019

Mit Glasscherben hat ein 33-Jähriger einen Mitpatienten im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim attackiert und lebensbedrohlich verletzt. Danach versuchte der Mann zu flüchten. Doch er kam nicht weit.

05.06.2019

Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident Gerhard Glogowski musste nach einem Unfall im Harz im Krankenhaus behandelt werden. Wie der SPD-Politiker der HAZ sagte, war er mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt.

08.06.2019