Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Mutmaßlicher Kinderschänder gesteht teilweise – und taucht dann unter
Nachrichten Der Norden Mutmaßlicher Kinderschänder gesteht teilweise – und taucht dann unter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 12.08.2019
Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen Kinderschänder Eric J. aus Göttingen. Quelle: Collage/dpa/LKA Niedersachsen
Göttingen

Bei der internationalen Suche nach dem mutmaßlichen Kinderschänder Eric J. aus Göttingen haben sich bei Polizei und Staatsanwaltschaft erste Zeugen gemeldet. „Es gibt seit Beginn der Öffentlichkeitsfahndung 35 Hinweise aus der Bevölkerung auf den möglichen Aufenthaltsort des 58-Jährigen“, sagte am Montag der Göttinger Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue. Sie seien aus Deutschland und aus der Schweiz gekommen und „werden jetzt mit Hochdruck ausgewertet“. Seit dem 9. August sucht das Landeskriminalamt mit einem Foto nach dem Mann.

Missbrauchte Kinder stammen aus dem familiären Umfeld

Fahndung nach Eric J. aus Göttingen Quelle: Landeskriminalamt Niedersachsen

Der 58-Jährige soll fünf Jahre lang zwei Kinder aus seinem familiären Umfeld schwer sexuell missbraucht haben. Als die sexuellen Übergriffe im Jahr 2011 begannen, waren die Kinder nach Angaben von Oberstaatsanwalt Laue fünf und acht Jahre alt.

„Es handelt sich nicht um den engsten Familienkreis“, sagte Laue. „Es sind nicht seine Kinder und auch nicht seine Enkelkinder.“ Mehr wollte er dazu nicht sagen, es gehe darum, die Opfer zu schützen. J. soll sich bis 2016 an ihnen vergriffen haben. Im Mai 2018 schließlich erstattete eine Rechtsanwältin im Auftrag der Kinder Strafanzeige bei der Göttinger Polizei.

Eric J. ist seit mehr als einem Jahr auf der Flucht. Seitdem suchten Zielfahnder der Polizei erfolglos nach dem Mann. Seit Juli 2018 gibt es einen internationalen Haftbefehl. Möglicherweise hält sich Eric J. in Süddeutschland oder in den angrenzenden Ländern auf. Zuletzt wurde er im November 2018 in Lörrach an der Grenze zur Schweiz gesehen.

Eric J. hat die Taten teilweise gestanden

Dass Eric J. untertauchte, hat die Ermittler überrascht. Der heute 58-Jährige habe die Taten in einer Vernehmung kurz nach der Anzeige im Mai 2018 teilweise gestanden. Er hatte einen Wohnsitz, einen Arbeitsplatz und soziale Bindungen. Es habe daher kein Grund für eine Untersuchungshaft bestanden. Kurz nach seiner Vernehmung verschwand Eric J. dann aber von der Bildfläche.

Oberstaatsanwalt: „Wir sind nicht untätig gewesen“

Die Staatsanwaltschaft weist den Vorwurf der Untätigkeit zurück. Er war aufgekommen, weil die Ermittler erst ein Jahr nach dem Untertauchen beim Amtsgericht Göttingen einen Antrag auf Öffentlichkeitsfahndung nach Eric J. gestellt hatten.

Laue sagte dazu, Zielfahnder seien dem Mann ein Jahr lang konsequent auf den Fersen gewesen. Man habe unter anderem Handy- und Kontodaten ausgewertet. „Eine öffentliche Fahndung ist erst dann möglich, wenn alle anderen Mittel keinen Erfolg mehr versprechen.“

Kritik gab es auch, weil zwischen der Beschluss des Amtsgerichts zur Öffentlichkeitsfahndung aus dem Juli erst am 9. August umgesetzt wurde. Die Polizei in Göttingen begründet das mit einer Reihe von Vorbereitungen, die man vor Veröffentlichung des Fotos habe treffen müssen. So habe man unter anderem für den Fall, dass Eric J. aufgespürt wird, vorbereitet sein müssen auf „eine schnelle, erfolgreiche Ergreifung des Gesuchten“. Zudem habe man die Veröffentlichung des Fotos zwischen Landes- und Bundeskriminalamt abstimmen müssen.

Lesen Sie auch:

Öffentliche Fahndung nach Eric J.

Von Karl Doeleke und Christoph Oppermann

Für die Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist die Unterrichtsversorgung in Niedersachsen weiterhin gefährdet. Die geplanten Neueinstellung reichten bei weitem nicht aus – denn auch im neuen Schuljahr müssten wieder rund 500 Lehrer von anderen Schulformen an Grundschulen aushelfen.

13.08.2019

Weil ein 32-jähriger Mann vor seiner Festnahme in Oldenburg fliehen wollte, sprang er aus dem ersten Stock und landete mitten in einem Wespennest. Die Wespen setzten ihm so zu, dass an eine Flucht nicht mehr zu denken war.

12.08.2019

Niedersachsens Wälder sind in einem Besorgnis erregenden Zustand. Aber schützt man das Klima am besten, indem man den Wald in Ruhe lässt? Nicht unbedingt. Der Chef der Landesforsten, Klaus Merker, fordert sogar, viel mehr Produkte aus Holz herzustellen. Und das aus gutem Grund.

12.08.2019