Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden FKK-Rundweg: Wandern jetzt Nackte durch den Deister?
Nachrichten Der Norden FKK-Rundweg: Wandern jetzt Nackte durch den Deister?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 09.08.2019
Stein am Rande des Deisters in der Wennigser Mark. Was steckt dahinter? Quelle: Lisa Malecha
Wennigsen

Nackt im Deister wandern? Dazu fordern seit neustem bemalte Steine rund um die Wennigser Mark auf. „FKK Rundweg“ steht auf einem Stein, auf weiteren ist lediglich „FKK“ und ein Pfeil zu sehen. Doch was steckt dahinter? Hat Wennigsen eine neue Touristenattraktion?

„Nein“, lautet die Antwort von Ortsbürgermeister Holger Dorl. Ihm waren die Steine und der „FKK-Rundweg“ nicht bekannt, sagt er lachend. Der Ortsrat jedenfalls habe mit der Aktion nichts zu tun.

Was hat es mit dem „FKK-Rundweg“ im Deister rund um die Wennigser Mark auf sich? Quelle: privat

Und wer auch immer den „Rundweg“ ausgeschildert hat, hat einige Lücken in der Beschilderung gelassen. Auf dem großen Stein, der gegenüber der Straße Eulenflucht am Beginn des Waldweges steht, folgt einige hundert Meter kein weiterer. Welche Abzweigung man für den „Rundweg“ gehen sollte, bleibt unklar. Einen weiteren, kleineren Stein mit einem aufgemalten „FKK“ hat eine Leserin in der Nähe vom Georgsplatz entdeckt.

Nacktwandern: „Strafbar macht man sich nicht“

Doch ist Nacktwandern überhaupt erlaubt? „Grundsätzlich ist das Nacktwandern nicht verboten“, sagt Christoph Badenhop, Leiter des Polizeikommissariats (PK) Ronnenberg. Es komme auf den Einzelfall an – wo zeigt sich die Person nackt, fühlen sich andere Menschen dadurch gestört und vieles mehr. „Aber grundsätzlich strafbar macht man sich nicht“, sagt er.

„Man ist frei, mit der Natur verbunden, hat keine Klamotten, die zwicken, und ohne Kleider ist jeder gleich“. Quelle: Lisa Malecha

„Man hat keine Klamotten, die zwicken“

Sollte sich der Weg etablieren und sollten die Steine nicht entfernt werden, würde sich zumindest der Familiensport-Naturistenbund Hameln freuen. Vorstandsmitglied Günter Hermann lebt in Wennigsen und sagt: „Es wäre schön, einen neuen Weg zu haben, den wir als Verein nutzen können.“ Bisher beschränken sich die Nacktwanderungen meist auf das Vereinsgelände in Aerzen. Doch was macht den Reiz des Nacktwanderns aus? „Man ist frei, mit der Natur verbunden, hat keine Klamotten, die zwicken, und ohne Kleider ist jeder gleich“, sagt er. Den Naturistenbund gibt es schon seit 1956.

Nacktwanderung sorgte vor zehn Jahren für Schlagzeilen

Ganz neu ist das Thema Nacktwandern im Deister übrigens nicht: Bereits vor zehn Jahren sind Naturisten nackt durch das Calenberger Land gezogen. Die Tour vom Nienstedter Pass führte bis in den Deister durch Springer Gebiet zum Annaturm. Über die Wanderung hatte damals nicht nur die HAZ berichtet, sondern auch andere Medien.

Auch anderswo ist das Wandern ohne Kleider im Trend. Im Harz wird beispielsweise seit Jahren nackt gewandert: Bei Wippra treffen sich regelmäßig Wanderer, die unbekleidet durchs Grüne streifen. Im Jahr 2010 wurde dort der „Harzer Naturistenstieg“ eröffnet, der erste Nacktwanderweg Deutschlands.

Eine Gruppe Wanderer eröffnete 2011 bei Wippra die Nacktwandersaison. Quelle: Matthias Bein

Wer kann Infos geben?

Doch was hat es mit dem Rundweg in der Wennigser Mark auf sich? Wer hat die Steine im Deister verteilt? Und gibt es wirklich Menschen, die nun nackt durch den Deister wandern? Wenn Sie Informationen zu dem sogenannten „FKK-Rundweg“ haben, melden Sie sich bei uns – per E-Mail an wennigsen@haz.de, unter Telefon (05105) 52 13 19 oder über unsere Facebook-Seite.

Lesen Sie auch:

Das Nacktwandern im Deister hat ein Nachspiel

Im Harz wird auch nackt gewandert

Von Lisa Malecha

Es ist das letzte Ferienwochenende in Niedersachsen und vier weiteren Bundesländern: Auf den Autobahnen wird es noch einmal eng werden. Das gilt besonders wieder für die A7.

09.08.2019

Längst kommen nicht mehr so viele Geflüchtete wie noch 2015 und 2016 nach Friedland. Doch das Grenzdurchgangslager bei Göttingen wird eigentlich immer gebraucht. Bis Jahresende kommen noch einmal 3000 besonders Schutzbedürftige – und noch immer jede Woche bis zu 200 Spätaussiedler.

08.08.2019

Nach einem missglückten Überholversuch sind auf der B248 im Kreis Northeim zwei Motorradfahrer kollidiert. Dabei brachte ein 68-jähriger Motorradfahrer das Gefährt seiner Ehefrau ins Straucheln. Die 66-Jährige kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und starb noch an der Unfallstelle.

08.08.2019