Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Festnahme am Flughafen: IS-Rückkehrer aus Hildesheim in Untersuchungshaft
Nachrichten Der Norden Festnahme am Flughafen: IS-Rückkehrer aus Hildesheim in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 15.11.2019
Gegen die übrigen Mitglieder der Familie wurden keine Haftbefehle vollstreckt. Quelle: HAZ
Hildesheim/Berlin

Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Deutschland hat die Polizei am Donnerstag am Berliner Flughafen einen 55-jährigen Deutsch-Iraker aus Hildesheim festgenommen. Gegen den mutmaßlichen Anhänger der Terrororganisation IS lag ein Haftbefehl vor, der noch am Flughafen vollstreckt wurde. Der Verdächtige sitzt jetzt in Berlin in Untersuchungshaft. „Er soll demnächst in eine für uns zuständige Haftanstalt überstellt werden“, sagt Christina Pannek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim.

Die Strafverfolger werfen dem fünffachen Familienvater Betrug, Amtsanmaßung, Beleidigung und Bedrohung vor. Er soll sich in Hildesheim gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern als Rechtsanwalt ausgegeben haben. Er soll seinen Opfern angeboten haben, gegen Bezahlung bei Asylverfahren und bei der Besorgung deutscher Pässe behilflich sein zu können. Tatsächlich soll er für seine Bezahlung keine Gegenleistung erbracht haben. Dringend tatverdächtig ist er für insgesamt acht dieser Fälle. Dabei sollen Beträge zwischen 100 und 2000 Euro an ihn geflossen sein. „Gegen ihn wird aber noch wegen weiterer Verdachtsfälle ermittelt“, sagt Christina Pannek.

Familie flüchtete in die Türkei

Um sich vor den Ermittlungen in Sicherheit zu bringen, setzte er sich mit seiner Familie in die Türkei ab. Dort wurden er und seine Angehörigen festgenommen, weil der Verdacht besteht, dass alle Kontakte zur Terrororganisation IS haben sollten. Am Donnerstag hatte die Türkei die sieben Verdächtigen nach Deutschland abgeschoben. Da die deutschen Behörden davon ausgehen, dass sich der 55-Jährige erneut ins Ausland absetzen könnte, um der Strafverfolgung zu entgehen, besteht aus Sicht der Ermittler Fluchtgefahr. Gegen die übrigen Mitglieder der Familie liegen keine Haftbefehle vor.

Lesen Sie auch

Von tm

Erst rammt der Wagen drei andere Autos, dann durchbricht er eine Kaimauer - und stürzt metertief in die Weser ab. Ein Schwächeanfall am Steuer sei die Ursache, sagt der Fahrer.

15.11.2019

Betrüger suchen sich oft gezielt ältere Menschen aus, um an deren Hab und Gut zu kommen. Die Kripo in Braunschweig will die Bekämpfung von Straftaten gegen Senioren nun in einer zentralen Stelle bündeln.

15.11.2019

Das Land Niedersachsen will der schwächelnden Windkraftbranche zur Hilfe kommen und hat zu einem Krisengipfel in der Staatskanzlei eingeladen. Bei Enercon sind 3000 Jobs in Gefahr, und der Streit um Abstandsregeln für Windräder spitzt sich zu. Lesen Sie hier, was uns HAZ-Leser zum Thema geschrieben haben.

15.11.2019