Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Mann soll in Delmenhorst 23-Jährigen getötet und Frau verletzt haben
Nachrichten Der Norden

Delmenhorst: Mann soll 23-Jährigen getötet und Frau verletzt haben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 04.10.2021
In Delmenhorst wird ein Mann in dieser Gaststätte gewaltsam getötet und eine Frau wird schwer verletzt. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen festgenommen.
In Delmenhorst wird ein Mann in dieser Gaststätte gewaltsam getötet und eine Frau wird schwer verletzt. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen festgenommen. Quelle: Jörn Hünecke/dpa
Anzeige
Delmenhorst

In Delmenhorst sind ein Mann getötet und eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Nach den Gewalttaten wurde ein Verdächtiger in Bremen festgenommen. Der 34 Jahre alte Mann mit irakischer Staatsbürgerschaft soll am Sonntagabend in einer Gaststätte einen 23 Jahre alten Mann niedergestochen haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Montag sagte. Das Opfer wurde dabei tödlich verletzt.

Kurze Zeit später soll der 34-Jährige versucht haben, eine 27 Jahre alte Frau zu töten. Sie wurde lebensgefährlich verletzt, schwebte aber am Montagmittag nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Der Tatverdächtige sei in Bremen-Gröpelingen in „hilfloser Lage“ festgenommen worden. Er habe keinen Widerstand geleistet. Auch er musste zunächst ärztlich betreut werden.

Staatsanwaltschaft geht von Beziehungstat aus

Der Hintergrund und auch die Beziehungsverhältnisse zwischen dem mutmaßlichen Täter und den Opfern seien noch nicht abschließend geklärt, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft gehe aktuell von einer Beziehungstat aus. Sie wollte noch am Montag einen Antrag auf einen Haftbefehl gegen den 34-Jährigen stellen. Der Leichnam sollte obduziert werden.

Vor der Gaststätte in Delmenhorst kam es nach der Tat zu tumultartigen Szenen. Zahlreiche Polizeikräfte mussten die aufgewühlten Menschen beruhigen, hieß es von der Polizei.

Von RND/dpa