Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Neue Sitze, Steckdosen, WLAN: Niedersachsen modernisiert mehr als 250 Bahnwaggons
Nachrichten Der Norden Neue Sitze, Steckdosen, WLAN: Niedersachsen modernisiert mehr als 250 Bahnwaggons
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 03.12.2019
Vor allem Reisende auf den Strecken des Metronom profitieren vom Renovierungsprogramm für die Züge. Quelle: dpa
Hannover

Dutzende Nahverkehrszüge in Niedersachsen erhalten eine Frischzellenkur: Sie bekommen eine neue Technik, sollen bequemer und sicherer werden. Die Nahverkehrsgesellschaft des Landes (LNVG) lässt zunächst 88 Doppelstockwagen runderneuern und investiert dafür 80 Millionen Euro. Weitere 169 sollen bis zum Jahr 2026 folgen.

„Das ist die größte Verjüngungskur auf Niedersachsens Gleisen in den vergangenen 20 Jahren“, sagt LNVG-Geschäftsführerin Carmen Schwabl. Die Züge würden nach der Auffrischung in ihrer Qualität fast an Neufahrzeuge heranreichen, verspricht sie.

Vor allem Fahrgäste im Metronom profitieren

Die LNVG unterhält einen eigenen Pool mit insgesamt 383 Lokomotiven und Wagen, aus dem sie Eisenbahnunternehmen Fahrzeuge zur Verfügung stellt. Hauptnutzer der Doppelstockwagen ist die Gesellschaft Metronom auf den Verbindungen BremenHamburg, HamburgUelzen und UelzenHannoverGöttingen. Außerdem sind sie auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Hamburg unterwegs, die von einer Tochtergesellschaft von DB Regio betrieben wird.

Anschaffung neuer Züge wird verschoben

Unterdessen hat die LNVG den beabsichtigten Kauf neuer Doppelstockzüge um ein Jahr verschoben. „Wir wollen der Bahnindustrie mehr Zeit geben, unsere Anforderungen bei der Entwicklung zu erfüllen“, erläutert Schwabl. Im laufenden Verfahren sei dies nicht gelungen.

Ursprünglich wollte die LNVG von Dezember 2023 an rund 30 neue Züge auf den Verbindungen HannoverNorddeich/Wilhelmshaven, HannoverBremerhaven und OsnabrückBremerhaven einsetzen. Sie sollen einen höhengleichen Einstieg an den Bahnsteigen bieten; zum Anforderungsprofil gehören außerdem unter anderem komfortable Sitzabstände sowie Mehrzweck- und Fahrradabteile, die je nach Jahreszeit vergrößert oder verkleinert werden können.

Die Hersteller können nun neue Angebote abgeben; die Vergabeentscheidung ist für Herbst 2020 geplant. Danach dauert es bis zur Lieferung etwa vier Jahre. Wenn feststeht, welche Fahrzeuge eingesetzt werden, kommt des in einem weiteren Verfahren zur Entscheidung darüber, welches Eisenbahnunternehmen die Strecken betreibt.

Lesen Sie auch: Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember – Regionalbahnen fahren öfter

Radfahrer finden jetzt schon Platz im Metronom. Künftig sollen die Züge, die dem Land Niedersachsen gehören, vor allem bequemer werden und mehr Annehmlichkeiten bieten. Quelle: HAZ

24.000 neue Sitze und besseres WLAN

Die Doppelstockzüge erhalten unter anderem komplett neue Sitze – insgesamt rund 24.000 Stück. Zur Ausstattung zählen Klapptische mit Laptop-Halterung. An den Vierer-Sitzgruppen baut Bombardier Steckdosen ein. Leistungsfähigere WLAN-Verbindungen sowie Videoaufzeichnung und neue Info-Monitore für die Fahrgäste zählen ebenfalls zum Programm.

Umgestalten lässt die LNVG die Zugtoiletten, womit sie nicht zuletzt das Ziel verfolgt, diese weniger anfällig gegen Vandalismus zu machen. In den Räumen kommen dann auch Duftspender zum Einsatz. Für die Innenbeleuchtung der Wagen sind energiesparende LED-Leuchten vorgesehen.

Um alles mit Strom zu versorgen, müssen die Monteure pro Waggon 1,8 Kilometer Kabel einziehen. Von außen soll man den Zügen die Auffrischung ebenfalls ansehen – sie werden neu lackiert.

Lesen Sie auch

Von Bernd Haase

Drei Jahre nach Einführung der Mietpreisbremse zieht der Mieterbund Niedersachsen-Bremen eine ernüchternde Bilanz für die Mieter. Eine effektives Mittel sieht er vielmehr im Neubau von Wohnungen.

03.12.2019

Verkehrssünder polieren mit ihren Bußgeldern die Stadtkassen auf – das gilt auch in Niedersachsen. Die Ergebnisse in klingender Münze fallen allerdings höchst unterschiedlich aus, nicht überall steigen die Einnahmen. Es gibt einen klaren Spitzenreiter.

03.12.2019

In Verden stehen zwei brutale Serienvergewaltiger vor Gericht. Sie waren bereits 2008 zu langen Strafen verurteilt worden. Doch jetzt wird ein vierter Fall verhandelt. Das Opfer hatte sich erst nach Jahren getraut, Anzeige zu erstatten.

02.12.2019