Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Der Norden Niedersachsen verbietet Glühweinverkauf
Nachrichten Der Norden

Corona-Pandemie: Niedersachsen verbietet Glühweinverkauf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 11.12.2020
Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt: „Darreichung von Alkohol bringt größere Personenansammlungen mit sich.“ +++
Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt: „Darreichung von Alkohol bringt größere Personenansammlungen mit sich.“ +++ Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen ist der gastronomische Verkauf von Glühwein ab Sonnabend verboten. Die Landesregierung hat die Corona-Verordnung entsprechend angepasst und verschärft. Der Verkauf von Glühwein oder Punsch in Gläsern oder Einwegbechern sei untersagt, für die Gastronomie, den Einzelhandel und für alle privaten Bereiche. „Hintergrund ist, dass eine Darreichung von Alkohol, die zum unmittelbaren Verzehr einlädt, vor allem die deutlich erhöhte Gefahr größerer Personenansammlungen mit sich bringt“, hieß es in der Mitteilung der Staatskanzlei. Das Verbot gelte ausdrücklich nicht für handelsüblich geschlossene Getränkeflaschen, -dosen und -tüten, teilt das Land mit.

In Lüneburg war ein Versuch mit einem abgespeckten Weihnachtsmarkt gescheitert: Vor den Glühweinständen hatten sich Menschentrauben gebildet, Abstandsregeln wurden nicht eingehalten. Die Stadt musste den Markt vorzeitig schließen.

Kontaktbeschränkungen verschärft

Außerdem werden in der neuen Verordnung die aktuellen Kontaktbeschränkungen von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten ausgeweitet. Sie sollen bis zum 10. Januar gelten – mit einer Ausnahme für die Weihnachtstage: Vom 24. bis zum 26. Dezember dürfen sich zehn Familienangehörige zuzüglich Kindern unter 14 Jahren treffen. Bei einem Zusammentreffen mit Freunden wird es auch Weihnachten bei der Fünf-Personen-Regelung bleiben.

Ob die Verordnung in diesem Punkt lange Bestand hat, ist aber fraglich: Bereits am Wochenende wollen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über weitere Verschärfungen reden. Der Ruf nach einem harten Lockdown wird dabei angesichts der steigenden Infektionszahlen immer lauter. Auch der Einzelhandel muss sich darauf einstellen, dass die Geschäfte deutlich vor Weihnachten schließen müssen.

Von lni