Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Museumsschiff „Seute Deern“ wird doch gerettet
Nachrichten Der Norden Museumsschiff „Seute Deern“ wird doch gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 15.11.2019
Wird doch gerettet: Die „Seute Deern“. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Bremerhaven

Für den Erhalt des maroden Bremerhavener Museumsschiffs „Seute Deern“ stellt der Bund 46 Millionen Euro bereit. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am Donnerstag beschlossen. Die ursprünglich 2018 bewilligten 17 Millionen Euro wurden um 29 Millionen Euro auf insgesamt 46 Millionen Euro aufgestockt, teilte der SPD-Abgeordnete Uwe Schmidt am Abend mit. Der Bund übernehme die Kosten zu 100 Prozent und sichere so dauerhaft maritimes Erbe in der Seestadt.

Im Oktober hieß es aus Bremerhaven noch, dass das Museumsschiff nicht mehr zu retten sei. Nach dem Willen des Stiftungsrats des Deutschen Schifffahrtsmuseums sollte es abgewrackt werden. Die Hafengesellschaft bremenports werde beauftragt, ein Konzept für den Rückbau zu erstellen, hatte ein Museumssprecher damals nach einer Sondersitzung des Aufsichtsgremiums gesagt. Ein Gutachten hatte dem Schiff zuvor einen „konstruktiven Totalschaden“ bescheinigt, nachdem es Ende August auf den Grund des Museumshafens gesunken war.

Ungewöhnlicher Anblick im Hafen von Bremerhaven.

Schmidt schreibt nun aber von einer „Rettung in letzter Sekunde“. Das Konzept von bremenports müsse nun die Sicherung der zu erhaltenden Teile der Holzmastbark in den Vordergrund stellen. Die einzelnen Schiffsbestandteile gelte es Stück für Stück, alt gegen neu zu ersetzen.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Die Geräte zur mechanischen Bodenbearbeitung, auf die Ökolandwirte traditionell setzen, werden immer ausgefeilter. Auf Interesse stoßen auf der Agritechnica in Hannover auch Beratungsangebote zur Umstellung auf die Ökolandwirtschaft.

14.11.2019

Die Tagung der Umweltminister in Hamburg wird begleitet von Protesten von Landwirten. Diese hatten sich mit Traktoren auf den Weg nach Hamburg gemacht, um den Verkehr lahm zu legen. Etwa 3500 Bauern haben an der Aktion teilgenommen, die Polizei lobte die Demonstranten.

14.11.2019

Die nächste Sperrung auf der A7: Ab Freitagabend ist die Autobahn zwischen Hildesheim und dem Dreieck Salzgitter nicht befahrbar. Der Grund sind dringende Reparaturarbeiten.

14.11.2019