Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Bildungsstudie: Niedersachsens Schüler hinken in Mathematik hinterher
Nachrichten Der Norden Bildungsstudie: Niedersachsens Schüler hinken in Mathematik hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 19.10.2019
Zu kompliziert? Schüler auch am Gymnasium verstehen die Inhalte des Mathematikunterrichts oft nicht. Quelle: Symbolbild/Roland Holschneider/dpa
Hannover

Mit Mathematik haben Niedersachsens Schüler offenbar Probleme. So erreichten Schüler quer durch alle Schulformen bei einem deutschlandweiten Vergleich im Jahr 2018 im Landesschnitt nur 40,9 Prozent des Leistungsstands, den ein Realschüler in der 9. Klasse eigentlich haben sollte – im Bundesschnitt waren es immerhin 44,8 Prozent. Die Gymnasiasten zwischen Ems und Elbe erreichten zu 75,3 Prozent das vorgesehene Leistungsniveau der Realschüler, bundesweit waren es 81,5 Prozent. Ein knappes Viertel aller getesteten Schüler erreichte noch nicht einmal den für Realschüler geltenden Mathe-Mindeststandard. Das zeigt die Bildungsstudie 2018, die das in Berlin ansässige Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) am Freitag vorgestellt hat.

Im Unterricht mehr Wert auf Grundlagen legen

Für Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sind diese Ergebnisse ein Grund, im Unterricht mehr Gewicht auf die Vermittlung zu legen. Dazu zählen etwa die vier Grundrechenarten, Bruchrechnen oder Geometrie. Für Spitzenschüler gebe es bereits diverse Förderprogramme wie die „Mathematik-Olympiade“. Schon zu Beginn des Schuljahres hatte Tonne angekündigt, dass jetzt die Förderung der Basiskompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen in der Sekundarstufe I im Vordergrund stehe. Für die Grundschulen war ein ähnliches Programm schon vor einigen Jahren angeschoben worden.

Für die Studie waren bundesweit rund 45.000 Neuntklässler an 1500 zufällig ausgewählten Schulen auf ihre Leistungen in Mathematik, Chemie, Physik und Biologie hin getestet. In Niedersachsen nahmen rund 2300 Schüler von 80 Schulen teil. Wie Stefan Schipolowski, der die Studie mit erstellt hat, sagte, seien Hauptschulen und Förderschulen genauso darunter wie Gymnasien oder Gesamtschulen. Getestet wurden die Schüler nicht von ihren Lehrern, sondern von unabhängigen Wissenschaftlern. Die Teilnahme an der Bildungsstudie ist verpflichtend.

Jungen drohen zu Bildungsverlieren zu werden

Auch die Leistungen der Jungen müsse man im Blick behalten, sagt der niedersächsische Kultusminister Tonne. „Hier haben wir in Niedersachsen zwar noch kein Problem, aber in zahlreichen Ländern gibt es einen negativen Trend, was die Entwicklung des Leistungsniveaus bei Jungen angeht.“ Mädchen schnitten besser ab, trauten sich aber oft weniger zu. „Hier müssen wir die Mädchen stärker pushen“, betonte der Minister.

Die IQB-Studie 2018 ist der zweite umfassende Bildungstest in den Naturwissenschaften nach 2012. In Biologie erreichen bundesweit fast 71 Prozent der Neuntklässler die Regelstandards, im Chemie sind es 56 Prozent und in Physik gut 69 Prozent.

Insgesamt haben Sachsen und Bayern deutlich besser abgeschnitten als der Bundesschnitt, Bremen belegt den letzten Rang. Während sich einige Bundesländer zwischen 2012 und 2018 verschlechtert haben, sind die Resultate in Niedersachsen stabil geblieben. Für Kultusminister Tonne ist das ein positives Zeichen, weil die Schülerschaft in der Zwischenzeit deutlich heterogener geworden sei, wie er sagt. In den Klassen sitzen mittlerweile deutlich mehr Kinder mit ausländischen Wurzeln als 2012. Der prozentuale Anstieg an zugewanderten Neuntklässlern ist in Niedersachsen um 10,5 Prozent, im Bundesschnitt nur um 6,8 Prozent gestiegen.

„Mittelmaß ist nicht gut genug“

Björn Försterling (FDP) bewertet das Ergebnis der IQB-Studie deutlich anders: „Mittelmaß ist nicht gut genug.“ Er fordert eine Offensive für die naturwissenschaftlichen Fächer. Torsten Neumann vom Verband Niedersächsischer Lehrkräfte sagt, der jahrelange Fachlehrermangel spiegele sich jetzt in den mittelmäßigen Leistungen wider.

Lesen Sie auch:

Grundschüler fallen in Mathe und Deutsch zurück

Was Grundschüler in der vierten Klasse können sollten

Hier können Sie Ihr Wissen in Mathematik, Physik, Biologie und Chemie testen

Von Saskia Döhner

Die Zukunft des historischen Segelschiffs „Seute Deern“ ist ungewisser denn je: Das im August gesunkene und später aufwendig geborgene Museumsschiff ist laut einem Gutachter ein „konstruktiver Totalschaden“.

18.10.2019

Nach dem Anschlag in Halle will das Land Niedersachsen seinen Verfassungsschutz aufstocken: Es werden 14 neue Stellen geschaffen, um die Internet-Aktivitäten von Extremisten besser beobachten zu können.

18.10.2019

Der Sprecher des Bündnis gegen Rechts in Braunschweig ist in den vergangenen Tagen mehrfach Opfer von Angriffen geworden. Unter anderem wurde eine Säure in seinen Briefkasten gefüllt. Es gibt Hinweise auf ein politisches Motiv.

18.10.2019