Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Aufstehen gegen Rassismus: Demonstrationen in drei niedersächsischen Städten
Nachrichten Der Norden Aufstehen gegen Rassismus: Demonstrationen in drei niedersächsischen Städten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 05.06.2020
In Berlin gab es nach dem Tod von George Floyd bereits am 31. März einen Protestzug. Jetzt ziehen drei Städte in Niedersachsen nach. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Anzeige
Hannover/Göttingen

In mehreren niedersächsischen Städten sind an diesem Wochenende Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt geplant. Kundgebungen gebe es in Göttingen, Hannover und Hildesheim, teilte der Niedersächsische Flüchtlingsrat mit.

Anlass für die Demonstrationen ist der Tot des Afroamerikaners George Floyd bei einem gewaltsamen Polizeieinsatz am 25. Mai in der Stadt Minneapolis. Der Vorfall löste heftige Proteste in den USA und weiteren Teilen der Welt aus.

Anzeige

Demos in Hannover, Hildesheim und Göttingen

In Göttingen hat das „Bipoc-Kollektiv“, ein Zusammenschluss schwarzer und farbiger Menschen in der Universitätsstadt, für Samstag um 14 Uhr zu einer Kundgebung am Gänseliesel aufgerufen. Zwei Stunden später soll auf dem Opernplatz in Hannover ein von der Initiative „Black Lives Matter“ angemeldeter Demonstrationszug starten. „Black Lives Matter“ („Schwarze Leben Zählen“) ist das Motto vieler antirassistischer Kampagnen. In Hildesheim wollen zahlreiche Menschen am Sonntag auf die Straße gehen.

Auch interessant: Proteste in den USA gehen trotz Ausgangssperren weiter - Soldaten nach Washington verlegt

„Wir sind solidarisch mit der Black-Lives-Matter-Bewegung und ihrem Kampf für Frieden und Gerechtigkeit“, erklärte der Flüchtlingsrat. Denn Rassismus sei ein globales Problem: „Wir müssen überall für eine solidarische Gesellschaft kämpfen.“

Lesen Sie auch

Von RND/epd

Anzeige