Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden “Alarmierend“: Zoll deckt hunderte Verstöße gegen Mindestlohn auf
Nachrichten Der Norden “Alarmierend“: Zoll deckt hunderte Verstöße gegen Mindestlohn auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 15.02.2020
Zollbeamte betreten bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle. Quelle: dpa
Hannover

Bei Kontrollen des Zolls in Niedersachsen sind im vergangenen Jahr 580 Verstöße gegen das Mindestlohngesetz festgestellt worden. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag hervor.

2018 waren 549 Verstöße und im Jahr zuvor noch 323 Verstöße aufgedeckt worden. Im Fokus der Kontrollen lagen das Baugewerbe, Hotels und Gaststätten sowie das Speditions- und Transportgewerbe.

„Zahlen sind alarmierend“

„Die Zahlen sind alarmierend“, sagte der niedersächsische Linken-Bundestagsabgeordnete Victor Perli. Mindestlohnbetrug sei kein Bagatelldelikt, sondern Wirtschaftskriminalität. „Es ist skandalös, wenn Unternehmen ihre Beschäftigten um den ohnehin viel zu niedrigen Mindestlohn prellen.“ Es brauche mehr Personal beim Zoll und mehr Kontrollen, um den Mindestlohnbetrug wirksam zu bekämpfen, so Perli. Wichtig seien auch wirksame Strafen. „Zoll-Beamte berichten über Fälle, bei denen die Geldstrafen niedriger sind als die zuvor durch den Mindestlohnbetrug eingesparten Löhne und Sozialbeiträge.“

Lesen Sie auch: Tarifexperten: Deutschland hinkt beim Mindestlohn hinterher

Nach Kontrollen und Prüfungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) der Zollverwaltung in Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2325 Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie 8311 Strafverfahren eingeleitet. Außer um Verstöße im Bereich Mindestlohn ging es dabei vor allem um Sozialleistungsbetrug, Verstöße gegen Meldepflichten bei der Sozialversicherung, das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen, die illegale Beschäftigung von Ausländern sowie aufenthaltsrechtliche Verstöße.

Meiste Strafverfahren in Braunschweig

Die meisten Strafverfahren wurden im vergangenen Jahr vom Hauptzollamt Braunschweig (2908) eingeleitet, gefolgt von Oldenburg (1877), Hannover (1801) und Osnabrück (1725). Die meisten Ordnungswidrigkeitsverfahren gab es ebenfalls in Braunschweig (750), gefolgt von Hannover (692), Osnabrück (623) und Oldenburg (260).

Lesen Sie auch: Gute Nachricht für die Pflege: Mindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro

Um Verstöße gegen den gesetzlichen Mindestlohn melden zu können, regte der Linken-Abgeordnete Perli eine Telefon-Hotline an. „In Großbritannien wurden damit gute Erfahrungen gemacht.“ Vor allem kleine Unternehmen machten davon Gebrauch, um sich gegen unlautere Geschäftspraktiken der Konkurrenz zu wehren. „Das ist eine gute Sache, die auch hierzulande eingeführt werden sollte.“

Lesen Sie auch: Mindestlohn steigt 2020: In diesen Berufen gibt es mehr Geld

Von RND/lni

Ellen kehrte quasi freiwillig zurück, und Alice wurde nahe Ilsenburg eingefangen: Zwei der drei während des Orkans am Wochenende entlaufenen Luchse sind wieder zurück im Gehege in Bad Harzburg.

14.02.2020

Sie weiß als Milchbäuerin, wovon sie spricht, und sie ist als niedersächsische Landwirtschaftsministerin eine normale Frau geblieben: Barbara Otte-Kinast setzt sich für Tierschutz und bessere Lebensmittel und trotz der Kritik aus Berlin für eine Fleischsteuer ein. Ein Porträt.

14.02.2020

Das Amtsgericht Göttingen hat den früheren Landeschef der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative, Lars Steinke, zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt, weil er den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg als „Verräter“ und „Feigling“ bezeichnet hat.

14.02.2020