Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden 600 Demonstranten verhindern NPD-Marsch durch Eschede
Nachrichten Der Norden 600 Demonstranten verhindern NPD-Marsch durch Eschede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 21.12.2019
Seit Jahren demonstrieren regelmäßig zahlreiche Menschen in Eschede gegen Rechtsextremismus. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Archiv)
Eschede

Rund 600 Menschen haben am Samstag nach Polizeiangaben gegen eine sogenannte „Sonnenwendfeier“ von Neonazis in Eschede bei Celle demonstriert. Mit Trillerpfeifen, Spruchbändern und Sprechchören protestierten sie lautstark gegen das Treffen auf dem ehemaligen Hof Nahtz, der inzwischen der NPD gehört. Die Partei wolle den außerhalb des Ortes gelegenen Hof zu einem Gemeinschaftszentrum ausbauen, sagte Pastor Wilfried Manneke vom Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus: „Der NPD-Hof darf nicht zum Refugium für Neonazis werden, das ist eine große Gefahr.“

Aufzug besteht aus zehn NPD-Anhängern

An einem geplanten Aufzug der NPD nahmen laut Polizei etwa zehn Rechtsextremisten teil. Sie kamen jedoch nicht bis in den Ort hinein, weil ihr Marsch nach anderthalb Kilometern an einer Kreuzung von Gegendemonstranten blockiert wurde. So kehrten sie wieder um. Die Zahl der Gegendemonstranten übertraf nach Angaben eines Polizeisprechers die erwartete Zahl bei weitem. Die Organisatoren sprachen sogar von bis zu 700 Teilnehmern. Zu den Protesten hatten mehrere Bündnisse und Initiativen aufgerufen.

Die NPD hatte das Anwesen in Eschede im Frühjahr von ihrem Mitglied Joachim Nahtz gekauft. „Die Treffen bekommen dadurch eine neue Qualität“, sagte der evangelische Pastor Manneke, der auch Vorsitzender der Initiative „Kirche für Demokratie - gegen Rechtsextremismus“ ist. Auf dem Hof Nahtz kommen Neonazis schon seit mehr als 20 Jahren zu „Sonnenwendfeiern“ und „Erntedankfesten“ zusammen. Seit vielen Jahren gibt es auch Proteste gegen diese Treffen.

Nach Angaben des Celler Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus plant die NPD auf dem Hof ein „Projekt Nationales Niedersachsen in Eschede“. Dafür seien bereits erste Toiletten gebaut worden, sagte Manneke. Zeitweise habe die Partei auf dem Hof eine Zeltstadt errichtet. „Sie haben vor, noch lange hierzubleiben, dagegen wehren wir uns ganz heftig.“ Für den Abend hatten die Gemeinde Eschede und die örtliche evangelische Kirchengemeinde zu einem gemeinsamen Adventslieder-Singen in die Glockenkolkhalle eingeladen, um gegen die NPD-Pläne zu protestieren.

Lesen Sie auch

Von RND/lni/epd

Ein Lastwagen ist am Sonnabend in Melle von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Ein Mann starb bei dem Unfall, ein weiterer wurde schwer verletzt. Es ist der zweite tödliche Unfall innerhalb weniger Stunden.

21.12.2019

Herausragende Sänger, große Spielfreude und magische Momente: Bachchor, Bachorchester und Solisten jubilieren in der Marktkirche in Hannover beim ersten von drei Weihnachtskonzerten.

22.12.2019

Ein 23-Jähriger ist in Melle am frühen Samstagmorgen bei einem Autounfall in Melle gestorben. Er kam mit seinem Wagen in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

21.12.2019