Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Braunschweig Zahl der Straftaten ist mit 69 272 erneut auf Tiefststand gesunken
Nachrichten Braunschweig Zahl der Straftaten ist mit 69 272 erneut auf Tiefststand gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 15.03.2019
Stolz auf das Erreichte: Polizeipräsident Michael Pientka bei der Präsentation der Kriminalstatistik für 2018. Quelle: Polizeidirektion Braunschweig
Braunschweig

Die Kriminalitätshäufigkeit in der Polizeidirektion Braunschweig hat abermals einen Tiefststand erreicht und ist im Schnitt um 3,5 Prozent geringer als die des Landes Niedersachsen. Das Straftatenaufkommen liegt mit 69 272 Straftaten wieder so niedrig wie nie. Bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche hat sich die Trendwende aus 2016 konstant verfestigt, damit konnten die Sicherheitsgewinne aus 2017 auch 2018 erhalten werden.

Kriminalstatistik: Die Aufklärungsquote ist gestiegen, die Zahl der Straftaten gesunken. Quelle: Polizeidirektion Braunschweig

Polizeipräsident Michael Pientka präsentierte die Zahlen: „Stolz bin ich vor allem auf den Erfolg, den wir im letzten Jahr bei der Bekämpfung im Bereich der schweren Kraftfahrzeugdiebstähle erzielen konnten. In jüngster Vergangenheit sind uns nach umfangreichen Ermittlungen Festnahmen von osteuropäischen Autodieben direkt im Umfeld der A 2 gelungen.“ Hier sei ein Rückgang um rund 17,2 Prozent erzielt und mit 425 Taten im vergangenen Jahr ein Allzeittief seit der Neuorganisation der Polizeidirektion Braunschweig im Jahr 2004 verzeichnet worden.

Aufklärungsquote gesteigert

„Ich freue mich auch darüber, dass wir unsere Aufklärungsquote mit 62,22 Prozent noch ein Stück steigern konnten“, sagte Pientka. „Das zeigt, dass es uns gelungen ist, die Qualität unserer Arbeit im vergangenen Jahr zu konsolidieren und einen Höchststand seit 2004 zu erzielen.“

Enkeltrick“ und „Falsche Polizeibeamte“

Es habe einen Rückgang von Betrugs- und sämtlichen Diebstahlsdelikten gegeben. Dies gelte bedauerlicher Weise nicht für die Straftaten, denen ältere Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Täter modifizieren das Vorgehen beim „Enkeltricks“ und geben sich nunmehr als Polizeibeamte aus. Die Erfolgsquote bei den Fällen „Falsche Polizeibeamte“ sei dreimal so hoch wie beim „Enkeltrick“.

Rückgang bei Wohnungseinbrüchen

Die Anzahl der Wohnungseinbrüche verzeichnet auch 2018 einen leichten Rückgang. Im vergangenen Jahr wurden in der Polizeidirektion Braunschweig wieder 973 Polizisten Opfer von Straftaten während ihrer Dienstausübung. „Trotz der erneut hohen Anzahl von Angriffen auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, leisten unsere Kolleginnen und Kollegen engagiert ihren Dienst. Sie sind für die Erfolge unserer polizeilichen Arbeit die Garanten und dürfen darauf zurecht stolz sein“, betonte der Polizeipräsident.

Von Jan Tiemann

Nach dem Drittliga-Fußballspiel zwischen Eintracht Braunschweig und Haching wurde ein 40-Jähriger von zwei Unbekannten niedergeschlagen. Auch sein gleichaltriger Begleiter erhielt einen Schlag. Die Polizei hat neue Erkenntnisse und sucht Zeugen.

15.03.2019

In Braunschweig ist ein achtjähriges Mädchen am Donnerstag von einem Feuerwehrauto erfasst worden, das mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem Einsatz war. Das Mädchen verletzte sich bei dem Unfall leicht.

15.03.2019

Das Ringgleisprojekt, die Umwandlung des alten Industriegleises rund um die Stadt zu einem Freizeitweg für Fußgänger und Radfahrer, ist fast vollbracht: Der provisorische Ringschluss unter Nutzung vorhandener Alternativrouten wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erreicht.

14.03.2019