Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Rechtstipp Unbelegte Brötchen vom Chef sind kein Frühstück
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Unbelegte Brötchen vom Chef sind kein Frühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 19.09.2019
Sind vom Chef bereitgestellte Brötchen unbelegt, zählen sie nicht als Arbeitslohn. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
München

Unbelegte Brötchen und Heißgetränke sind noch kein Frühstück - zumindest aus steuerrechtlicher Sicht. Damit müssen sie auch nicht als Sachwertbezug versteuert werden, urteilten die Richter des Bundesfinanzhofs (BFH) in einem Urteil (Az.:

VI R 36/17).

In dem verhandelten Fall stellte ein Chef seinen Mitarbeitern im Betrieb kostenlos unbelegte Backwaren und Heißgetränke zum sofortigen Verzehr zur Verfügung. Das Finanzamt erkannte die Speisen und Getränke als Frühstück an - und damit als Sachwertbezug, der als Teil des Arbeitslohnes versteuert werden muss.

Die BFH-Richter entschieden anders: Heißgetränke und unbelegte Brötchen seien noch keine Mahlzeit. Denn selbst für ein einfaches Frühstück fehle dabei der Aufstrich oder der Belag. Somit handelt es sich nicht um eine Mahlzeit, die als Arbeitslohn versteuert werden muss. Vielmehr sei dies eine Aufmerksamkeit des Chefs, die lediglich dazu dient, günstige betriebliche Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Würde der Chef seinen Angestellten im Betrieb hingegen kostenlos oder vergünstigt eine richtige Mahlzeit zur Verfügung stellen, wäre diese Teil des Arbeitslohns - und als Sachwertbezug zu versteuern.

dpa

Datenschutz ist kein Argument, um dem Betriebsrat Gehaltslisten mit Klarnamen zu verweigern. Das hat nun das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern bestätigt.

17.09.2019

Wer zuhause im Homeoffice arbeitet, hat alle Freiheiten. Manche Arbeitnehmer scheinen das zu glauben. Aber auch für das Büro zuhause gibt es verbindliche Regeln für Arbeitszeiten.

16.09.2019

Wer kranke Kinder mit zur Arbeit bringt, begeht eine Pflichtverletzung. In der Regel müssen sich Eltern mit dem Chef absprechen. Für eine fristlose Kündigung reicht das Vergehen jedoch nicht.

12.09.2019