Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles So verabschiedet man sich entspannt in den Urlaub
Mehr Studium & Beruf Aktuelles So verabschiedet man sich entspannt in den Urlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 21.06.2019
Wer sich in den Urlaub verabschiedet, sollte rechtzeitig die Kollegen über zu übernehmende Aufgaben informieren. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Düsseldorf

Urlaub ist zur Erholung da. Um in der freien Zeit vom Arbeitsleben abschalten zu können, sollten Beschäftigte einige Tipps beachten. Wichtig ist zum Beispiel, dass die Urlaubsübergabe nicht in letzter Minute erfolgt.

Darauf weist das ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft hin. Bei einer hektischen Übergabe auf den letzten Drücker werden gerne mal wichtige Details vergessen. Das belastet dann in der freien Zeit.

Am besten plant man die Übergabe daher schon ein paar Tage vor dem letzten Arbeitstag. Dadurch bietet sich genügend Zeit, um die Vertretung ausführlich zu informieren.

Für die Tage nach dem Urlaub vereinbaren Beschäftigte am besten nur wenige Termine. So haben sie mehr Zeit, in Ruhe zurück in den Job zu finden und Aufgaben und Anfragen, die während des Urlaubs angefallen sind, abzuarbeiten.

Um im Urlaub abschalten zu können, sollte man nicht ständig ins berufliche Postfach gucken. Sonst macht man sich schon in der freien Zeit wieder Gedanken über neue Aufgaben. Erholsam ist das nicht.

dpa

Wer als Schüler oder Student in den Ferien jobbt, muss nicht in die Krankenversicherung einzahlen. Bei längeren Aushilfsjobs kann das aber anders sein. Hier gelten bestimmte Fristen.

21.06.2019

Selbstkritisch und mit klarer Haltung erarbeitet man sich das Vertrauen der Mitarbeiter und des Betriebs. Das ist allerdings ein langer Prozess und die Anforderungen an Führungskräfte sind oft komplex:

18.06.2019

Kinder von Nichtakademikern sind an den Unis vergleichsweise selten. Und schon in früheren Jahren zeigen sich deutliche Unterschiede bei den Chancen auf optimale Bildung. Das müsste laut Experten nicht sein.

23.10.2018