Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gesundheit Seit 2015 rund 70 Tuberkulose-Diagnosen in Berlins Gefängnissen
Mehr Gesundheit Seit 2015 rund 70 Tuberkulose-Diagnosen in Berlins Gefängnissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 20.10.2019
Ein Arzt zeigt einen Tuberkulose-Fall anhand eines Röntgenbildes in seinem Büro im Tuberkulosezentrum. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin

In Berliner Gefängnissen sind in den vergangenen vier Jahren 71 Tuberkulose-Erkrankungen bereits bei den Aufnahme-Untersuchungen diagnostiziert worden. Das geht aus einer Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der AfD an das Abgeordnetenhaus hervor. Die Zahlen beziehen sich auf die Jahre 2015 bis 2019 und wurden vom Landesamt für Gesundheit und Soziales ermittelt.

Mehr zum Thema

Tuberkulose ist die tödlichste Infektionskrankheit der Welt

Zuletzt war im September eine Tuberkulose-Erkrankung (TB) bei einem Häftling im Berliner Gefängnis Heidering (Brandenburg) bekannt geworden. Als wahrscheinlich gilt, dass er bereits infiziert war, seine Erkrankung bei der Aufnahme aber nicht erkannt wurde. Der Patient wird nun im Justizvollzugskrankenhaus Berlin behandelt. Wegen der Ansteckungsgefahr bekamen Inhaftierte und JVA-Mitarbeiter die Möglichkeit, sich auf Tuberkulose untersuchen zu lassen.

Mehr zum Thema

Bericht: Tuberkulose ist nach wie vor eine Herausforderung in Europa

Die Krankheit wird durch Bakterien hervorgerufen und geht oft mit hartnäckigem Husten einher. Anstecken kann man sich über Tröpfchen in der Luft, die von Erkrankten insbesondere beim Husten und Niesen freigesetzt werden. Die Behandlung mit Antibiotika ist langwierig.

Mehr zum Thema

Tuberkulose-Alarm an zwei Schulen: Mehr als 100 Infizierte

Ein längerer und enger Kontakt ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) oft Voraussetzung für eine Ansteckung mit Tuberkulose. Gefängnisinsassen gelten deshalb als Gruppe mit einem erhöhtem Infektionsrisiko. Bei einer bundesweiten RKI-Studie, veröffentlicht im März 2018, wurden 41 Prozent von insgesamt 97 betrachteten Justizvollzugsanstalten mit Medikamenten gegen Tuberkulose beliefert. Wie die Antwort auf die Anfrage zeigt, sind schon viele Verurteilte vor Haftantritt infiziert.

Mehr zum Thema

Was ist Tuberkulose – und wie gefährlich ist die Krankheit?

Doch auch außerhalb von Gefängnissen ist Tuberkulose immer noch ein Thema. Im Land Berlin sind laut RKI allein in diesem Jahr bislang rund 276 Fälle gemeldet worden. Im Jahr 2018 waren es in der Hauptstadt 320 Fälle, bundesweit rund 4330.

RND/dpa

Die Unglücksspirale: Eine Runde zocken, nur ein Zeitvertreib? Eine halbe Million Deutsche können nicht rechtzeitig mit dem Spielen aufhören. Sie ruinieren sich finanziell, sozial, emotional. Der Staat weiß das – und schafft es doch nicht, verlässliche Regeln für das Glücksspiel zu finden.

20.10.2019

Für einen besseren Schutz gegen Grippe sollen nach Ansicht des Chefs der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, auch Apotheker impfen dürfen. In Frankreich und der Schweiz dürfen Apotheker bereits impfen.

19.10.2019

Kaum ein anderer Erreger hat dem Menschen so zugesetzt wie der Malaria-Parasit. Nun berichten Forscher, wie und wann der Erreger einer der historisch tödlichsten Krankheiten vom Tier auf den Menschen übersprang.

19.10.2019