Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gesundheit Kann man auf Vorrat schlafen?
Mehr Gesundheit Kann man auf Vorrat schlafen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.09.2019
Jetzt schlafen, später topfit: Das klappt in der Regel leider nur, wenn man auch müde genug ist. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Hamburg

Wer sich etwa wegen einer anstehenden Präsentation die Nächte um die Ohren schlagen muss, wünscht sich manchmal, dass er vorschlafen kann. Ohne Müdigkeit wird daraus aber meistens leider nichts, wie die Zeitschrift „Good Health“ (Ausgabe 8/2019) erklärt.

Kurzzeitiger Schlafmangel lässt sich hingegen in manchen Fällen in den darauffolgenden Nächten wettmachen. So kann man nach einer stressigen Woche ein angesammeltes Schlafdefizit von wenigen Stunden mitunter am Wochenende ausgleichen. Aus der Forschung gibt es allerdings Hinweise darauf, dass Schlafnachholer mit Einbußen beim Leistungsvermögen und der Aufmerksamkeit rechnen müssen.

Lesen Sie hier: Gut schlafen, ganz ohne Druck - so funktioniert’s!

Schlaf sorgt für Regeneration

Die meisten Erwachsenen benötigen zwischen sechs und neun Stunden Schlaf am Tag. Schlaf sorgt dafür, dass sich der Körper regeneriert und ist für eine Reihe von Gehirnfunktionen wichtig. Chronischer Schlafmangel oder schlechter Schlaf kann das Risiko von Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Auch interessant: Warum Frauen nachts weniger Schlaf bekommen als Männer

RND/dpa

Frauen, die schwer unter Lipödem leiden, sollen ab Januar 2020 die Körperfettabsaugung durch die gesetzlichen Krankenkasse bezahlt bekommen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen. Das gilt jedoch zunächst nur für eine begrenzte Zeit.

19.09.2019

Von 800 Kindern wird etwa eines mit dem Down-Syndrom geboren. Dieses lässt sich ab der zehnten Schwangerschaftswoche mit Tests nachweisen. Wie funktionieren diese Tests?

19.09.2019

Ihre letzte Zeit möchten die meisten Menschen zuhause verbringen. Oft sterben sie aber eher im Krankenhaus. Das ginge anders - wenn die Hürde vor rechtzeitiger Palliativversorgung nicht so hoch wäre.

19.09.2019