Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gesundheit Hilfe für Heroinabhängige: Positive Bilanz zu Naloxon-Modellprojekt
Mehr Gesundheit Hilfe für Heroinabhängige: Positive Bilanz zu Naloxon-Modellprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 28.09.2019
Das Medikament mit dem Wirkstoff Naloxon (l) kann vom Drogenabhängigen bei einer Überdosis selbst benutzt werden. Quelle: dpa
München

Mit Naloxon kann Heroinabhängigen bei einem Atemstillstand schnell geholfen werden – seit einem Jahr unterstützt der Freistaat ein Modellprojekt, bei dem Laien der Umgang mit dem Gegenmittel beigebracht wird. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zog am Samstag in München eine positive Bilanz: "Seit dem Beginn des Projektes im Oktober 2018 konnte bislang 17 Menschen in Bayern in Notfallsituationen mit Naloxon geholfen werden. Das bestätigt unseren Weg."

Lesen Sie auch: Experten warnen: Immer mehr Suchtanreize in der Gesellschaft

Naloxon kann die atemlähmende Wirkung von Heroin und anderen Opioiden innerhalb kürzester Zeit aufheben. Es wird in Form eines Nasensprays verabreicht – bislang war dies aber ausschließlich Ärzten vorbehalten. Im Rahmen des Modellprojektes "BayTHN – Take-Home-Naloxon in Bayern" wurden in 68 Schulungen bereits 277 medizinische Laien, hauptsächlich Drogenabhängige, geschult. Es wird von der Universität Regensburg in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Bamberg und verschiedenen Einrichtungen der bayerischen Suchthilfe durchgeführt und vom Gesundheitsministerium bis Ende September 2020 mit rund 300.000 Euro unterstützt.

Lesen Sie auch: Schalter im Kopf: Hirnimplantate für Drogensüchtige?

"Ich setze mich dafür ein, dass qualitätsgesicherte Schulungen zur Naloxon-Anwendung dauerhaft in die Angebote der bayerischen Suchthilfe aufgenommen werden", teilte Huml mit. Ziel ist es, die Zahl der Drogentoten weiter zu senken. 2018 ging die Zahl im Vergleich zum Vorjahr von 308 auf 243 zurück. Häufigste Todesursache war laut Gesundheitsministerium der Konsum von Heroin und Fentanyl.

dpa

Vor zehn Jahren nahm sich Nationaltorwart Robert Enke das Leben. Sein Psychiater Valentin Markser war es, der tags darauf vor einem TV-Millionenpublikum darüber sprach. Seitdem kämpft er für mehr Offenheit mit psychischen Krankheiten und erklärt, warum sich im Sport kaum etwas geändert hat.

28.09.2019

Tabletten mit dem Messer zu teilen, ist eine gängige Methode. Doch dabei ist Vorsicht geboten.Denn gerade das Küchenmesser ist oft mit Keimen belastet - und nicht jedes Medikament eignet sich zum Teilen.

27.09.2019

Das West-Nil-Virus kommt üblicherweise in tropischen oder gemäßigten Gebieten vor. 1937 wurde es erstmals in Uganda nachgewiesen. In Deutschland wurde es bislang nur auf Vögel und Pferde übertragen - nun hat sich erstmals ein Menschen in Deutschland damit infiziert.

27.09.2019