Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gesundheit Fettabsaugen: Kasse zahlt bei besonders kranken Frauen
Mehr Gesundheit Fettabsaugen: Kasse zahlt bei besonders kranken Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:54 19.09.2019
Am Januar 2020 bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen den Frauen, die besonders schwer an Lipödemen erkrankt sind, die Fettabsaugung.
Anzeige
Berlin

Besonders schwer erkrankte Frauen sollen das Absaugen von Körperfett bald von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen. Dies gilt zunächst befristet bis Ende 2024, wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens am Donnerstag in Berlin beschloss. Bis dahin sollen Ergebnisse einer generellen wissenschaftlichen Studie zu Nutzen und Risiken vorliegen, die dann Basis einer Entscheidung für alle Stadien der betroffenen Erkrankung sein soll.

Auch lesen: Forscher finden heraus, warum wir im Alter schneller dick werden

Neue Kassenleistung wohl ab Januar 2020

Die Entscheidung setze eine Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) um und schaffe eine neue Versorgungsmöglichkeit für Patientinnen mit Lipödem im Stadium drei, erläuterte der G-BA. Dies geschehe "notwendigerweise mit strengen Vorgaben zur Qualitätssicherung". Zugleich werde eine Erprobungsstudie fortgesetzt, die zwingend nötige Informationen für eine zuverlässige Abwägung von Nutzen und Schaden der Methode liefern soll. Dies werde für eine endgültige Beschlussfassung dringend benötigt.

Die neue Kassenleistung für das Stadium drei dürfte voraussichtlich im Januar 2020 erstmals Anwendung finden können, wie der G-BA erklärte.

Beim Lipödem ist die Fettverteilung gestört. Das Fettgewebe häuft sich an den Hüften und Oberschenkeln. Auch Unterschenkel, Unterarme und Nacken können betroffen sein,

Das könnte Sie auch interessieren: Immer mehr Schönheits-OPs - vor allem bei Männern

RND/dpa

Ihre letzte Zeit möchten die meisten Menschen zuhause verbringen. Oft sterben sie aber eher im Krankenhaus. Das ginge anders - wenn die Hürde vor rechtzeitiger Palliativversorgung nicht so hoch wäre.

19.09.2019

Erst massieren? Oder erst beatmen? Und wann wechseln? Wer Antworten auf solche Fragen nicht weiß, macht im Notfall manchmal gar nichts. Und das ist fast immer falsch.

19.09.2019

Beim Kochen liegen Kochlöffel oder Schneebesen öfter mal etwas länger im heißen Topf. Bei Küchenhelfern aus Polyamid sollten Sie aber vorsichtig sein: Die Hitze kann gesundheitsgefährdende Stoffe aus dem Plastik lösen.

18.09.2019