Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Finanzen Steuernachzahlung: Einspruch beim Finanzamt hat einen Monat Zeit
Mehr Finanzen Steuernachzahlung: Einspruch beim Finanzamt hat einen Monat Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 06.08.2019
Nicht immer stimmen die Angaben im Steuerbescheid. Daher kann sich ein Einspruch für Steuerzahler durchaus lohnen. Quelle: Andrea Warnecke
Berlin

Wer seine Steuererklärung zeitig abgegeben hat, kann bereits jetzt den Steuerbescheid für 2018 in den Händen halten. Ärgerlich ist dann, wenn das Finanzamt die Steuern anders festsetzt als erwartet. Wer weniger Geld erstattet bekommen soll als vorab berechnet oder sogar Steuern nachzahlen soll, kann nachrechnen und bei einem Fehler Einspruch gegen den Bescheid einlegen. Dafür haben Empfänger einen Monat Zeit, erklärt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Einspruch Steuerbescheid: Auf die Frist achten

Die Frist beginnt drei Tage nach dem Datum des Poststempels des Steuerbescheids und endet am gleichen Kalendertag einen Monat später. Ist der erste oder letzte Tag der Frist ein Feiertag oder Wochenende, so verschiebt sich der Termin auf den nächsten Werktag. Versendet das Finanzamt den Bescheid also mit Poststempel vom 5. August, müsste der Einspruch bis zum 8. September eingelegt werden. Da dies im Jahr 2019 ein Sonntag ist, haben Verbraucher bis zum 9. September Zeit.

Lesen Sie auch: Steuererklärung: Das können Sie alles absetzen?

Bis zum Fristablauf muss der Einspruch beim Finanzamt vorliegen. Anderenfalls wird der Steuerbescheid bestandskräftig und kann nur noch unter sehr erschwerten Bedingungen überprüft werden.

Finanzamt: Bei erneuter Prüfung kein Nachteil für Steuerpflichtigen

Etwa zwei von drei Einsprüchen sind erfolgreich, sagt Nöll vom BVL. Ist der Einspruch rechtzeitig eingegangen, prüft das Finanzamt den Fall erneut. Verschlechtern kann man sich dabei nicht: Ergibt die Prüfung, dass Positionen zum Nachteil des Steuerpflichtigen geändert werden sollen, muss das Finanzamt darauf hinweisen und die Möglichkeit geben, den Einspruch zurückzunehmen, erklärt der BVL-Geschäftsführer.

Bleibt das Finanzamt bei seiner Einschätzung, fordert es den Steuerpflichtigen auf, seinen Einspruch zurückzunehmen. Tut er dies nicht, ergeht ein Einspruchsbescheid, gegen den eine Klage vor dem Finanzgericht möglich ist.

dpa/RND

Banknoten gehen durch viele Hände. Da ist es kein Wunder, dass der ein oder andere Geldschein irgendwann beschädigt ist. Wenn eine Banknote zerreißt, dann ist das kein Grund zur Verzweiflung. Die Bank tauscht unter bestimmten Voraussetzungen Geldscheine um. Hier lesen Sie, was zu beachten ist.

15.05.2019

In manchen Ländern ist das Geldabheben besonders teuer. Ausländische Banken lassen sich so einige Tricks einfallen, um den Urlaubern das Geld aus der Tasche zu ziehen. So erkennen Sie die Tricks.

14.05.2019

Die Spitzenverbände DIHK und BDI fordern einen schnellen Vollzug des EU-Austritts Großbritanniens. Die leidige Debatte um den Brexit müsse endlich ein Ende haben, fordern sie. Nur eine Sache finden die Verbandsvertreter gut.

22.03.2019