Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Finanzen Kassenpatienten zahlen immer mehr aus eigener Tasche
Mehr Finanzen Kassenpatienten zahlen immer mehr aus eigener Tasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 06.03.2019
Zehn-Euroschein und ein Stethoskop: Patienten greifen immer häufiger in die eigenen Tasche. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Berlin

Kassenpatienten haben im vergangenen Jahr mehr für Gesundheitsleistungen aus eigener Tasche dazu bezahlt. Die Zuzahlungen stiegen im Vergleich zu 2017 um rund 100 Millionen Euro auf 4,2 Milliarden Euro. Das geht aus einer Kleinen Anfrage des Linken-Gesundheitspolitikers Dr. Achim Kessler an die Bundesregierung hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Am stärksten ist die Belastung mit plus 18,4 Prozent bei so genannten Heil- und Hilfsmitteln gestiegen. Dabei geht es um Behandlungen von Therapeuten oder den Kauf von Hörgeräten, Schuheinlagen oder Blindenhunden. Am meisten zahlen Versicherte allerdings für klassische Medikamente oder Verbandsmaterial zu. im Jahr 2018 waren das 2,25 Milliarden Euro – immerhin auch 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Krankenhaus kostet 10 Euro pro Tag

Im Krankenhaus zahlen Patienten pauschal 10 Euro pro Tag. Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten werden Patienten mit zehn Prozent des Kaufpreises zur Kasse geben – der Betrag ist aber mit fünf Euro beziehungsweise zehn Euro nach unten und oben „gedeckelt“. Bei den Heilmitteln müssen Patienten pro Verschreibung pauschal zehn Euro plus zehn Prozent der Behandlungskosten zahlen.

Lesen Sie auch: Ganzjährige Befreiung von Rezept-Zuzahlung möglich

Im Bereich der Heilmittel gilt seit 2017 nicht mehr die so genannte Grundlohnsumme (dem Gesamteinkommen aller Beitragszahler) an dem sich die Preisfindung orientieren musste. „Wir finden das grundsätzlich richtig, denn beispielsweise Physiotherapeuten oder Logopäden sollen mehr Geld verdienen“, so Kessler. „Allerdings darf es nicht dazu führen, dass diejenigen die die Behandlung brauchen mehr zuzahlen müssen.“ Bei Arzneimitteln bestimmt die Preisentwicklung der Medikamenten zwischen 50 und 100 Euro die Höhe der Zuzahlungen. Und diese Preise steigen.

Linke wollen Zuzahlungen komplett abschaffen

Kessler: „ Steigende Zuzahlungen bestrafen diejenigen, die krank sind und die einer ärztlichen Verordnung Folge leisten. Daher gehören Zuzahlungen komplett abgeschafft.“ Die eigentlich beabsichtigte Steuerungswirkung werde verfehlt. So könnten immer höhere Zuzahlungen Geringverdiener davon abhalten, Therapien zu beginnen.

Lesen Sie auch: Vorerst keine Transparenz bei Zuzahlungen für Heil- und Hilfsmittel

Prof. Wolfgang Greiner, Gesundheitsökonom an der Uni Bielefeld und Sachverständiger im Bundestag, erklärte dem RND: „Im internationalen Vergleich sind die Zuzahlungen in Deutschland noch immer sehr gering. Außerdem gelten bei uns Sozialklauseln. So ist die Zuzahlungshöhe für Geringverdiener gedeckelt.“

Greiner interpretiert die höheren Zuzahlungen sogar als gutes Zeichen: „Es gibt immer mehr Menschen, die so gut verdienen, dass sie den vollen Satz bei den Zuzahlungen entrichten.“

Von Christian Burmeister/RND

Gekaufte Bewertungen führen beim Online-Shopping in die Irre. Amazon hat sich gegen Anbieter kommerzieller Rezensionen gewehrt und hatte vor Gericht „überwiegend Erfolg“, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

05.03.2019

Die Bundesregierung hatte die Entwicklung des Großraumfliegers A380 mit einem millionenschweren Darlehen an Airbus unterstützt. Jetzt muss der Bund zugeben: Ein Großteil des Geldes ist wohl weg. Es geht um Hunderte Millionen Euro.

04.03.2019

Bei der nächsten Wirtschaftskrise hätte die Europäische Zentralbank ein Problem: Sie könnte die Zinsen nicht weiter absenken, um die Konjunktur zu beleben. Ökonomen des Weltwährungsfonds haben nun eine Lösung gefunden – die ist radikal.

12.02.2019