Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Bauen & Wohnen Taskrabbit: Ikea startet Heimwerkerplattform in Deutschland
Mehr Bauen & Wohnen Taskrabbit: Ikea startet Heimwerkerplattform in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 22.10.2019
Taskrabbit, ein digitaler und mobiler Marktplatz für Haus- und Heimwerkerarbeiten, wird von November an in Deutschland starten. Quelle: TaskRabbit/TaskRabbit/obs
Anzeige
Hannover

Lampen montieren, Regale aufbauen, Garderoben anschrauben: Mithilfe einer neuen App will Ikea seinen Kunden künftig ermöglichen, sich mit Hand- und Heimwerkern zu vernetzen und ungebliebte Aufgaben abzugeben. Zunächst startet Taskrabbit in Berlin und im Rhein-Ruhr-Gebiet.

Die App bietet eine Art digitalen Marktplatz für Haus- und Heimwerkerarbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Kunden sollen darüber die Möglichkeit haben, sich mit sogenannten Taskern zu verbinden. Diese können dann Montagearbeiten und Reparaturen, aber auch Arbeiten wie Umzugshilfe, Gartenpflege und Lieferungen übernehmen. Im Vorfeld hat die App nach eigenen Angaben bereits mehrere Helfer akquiriert und überprüft. Auf der Webseite https://werde-tasker.taskrabbit.com können sich interessierte Heimwerker registrieren. Ihren Stundenlohn können die Tasker dabei selbst frei bestimmen, der Mindestlohn liegt dabei aber bei 11 Euro, eine Provision davon erhalten die App-Betreiber.

Anzeige

Die Arbeiten sollen sich dabei nicht nur auf die Montage und den Transport von Ikea-Produkten konzentrieren. Jedoch steht dieser Service klar im Fokus. In einigen Filialen sollen Kunden die Möglichkeit haben, die Dienste der App direkt dazuzubuchen. Auch mit dem Onlineshop des schwedischen Möbelhauses soll Taskrabbit verknüpft werden.

Mehr zum Thema

Ikea schafft in Dänemark gedruckten Katalog ab – und was passiert in Deutschland?

Ikea hat das US-amerikanische Start-up 2017 übernommen, es ist bereits in den USA, Kanada, Frankreich und Großbritannien auf dem Markt. In Deutschland sollen 2020 weitere Regionen folgen. „Ende kommenden Jahres wollen wir auch in Hamburg, München, Stuttgart und Frankfurt präsent sein“, zitiert die „WAZ“ die Firmenchefin Stacy Brown-Philpot.

Von Mila Krull/RND