Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Verschüttetes Wasser direkt von Holzmöbeln aufwischen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Verschüttetes Wasser direkt von Holzmöbeln aufwischen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
05:09 23.03.2020
Zum Putzen keinen richtig nassen Lappen nehmen, sondern ein Tuch nur leicht befeuchten. Man spricht hier von nebelfeucht. Quelle: picture alliance / dpa-tmn
Anzeige
Herford

Etwas verschüttetes Wasser - was soll das denn meinen Möbeln tun? Viel, wenn die Pfütze länger auf Holz einwirkt.

Die Holzfasern quellen dann unter Umständen auf. Oder es bilden sich Wasserflecken, da Holz nach Angaben der Initiative Pro Massivholz ähnlich wie ein Schwamm Feuchtigkeit aufsaugt. Zwar gebe es bei trockener Umgebungsluft das zellgebundene Wasser auch wieder ab, aber bei zu viel Feuchtigkeit könnten vorher Verformungen auftreten.

Daher gilt auch der Tipp: Zum Putzen keinen richtig nassen Lappen nehmen, sondern ein Tuch nur leicht befeuchten. Man spricht hier von nebelfeucht.

So wird ein Lappen ausreichend nebelfeucht, aber eben nicht nass: Den Lappen in Wasser tauchen, gut auswringen und in einen zweiten, trockenen Lappen legen. Dann beide zusammen ein- und wieder ausrollen - dadurch erhält man sogar zwei nebelfeuchte Textilien. Die Alternative ist das leichte Einsprühen der Lappen mit dem Wassernebel aus einer Spritzflasche.

dpa

Trotz Coronakrise wird auf den meisten Baustellen noch gearbeitet. Private Bauherren müssen sich aber darauf einstellen, dass es in den kommenden Wochen zu Verzögerungen kommt. Was jetzt wichtig ist.

20.03.2020

Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.

19.03.2020

Die Folgen der Corona-Pandemie bekommen Verbraucher in vielen Lebensbereichen zu spüren. Immerhin: Um die Grundversorgung müssen sie nicht fürchten. Das gilt auch für Energie.

18.03.2020