Mit Flipflops am Lenkrad: Versichert - aber keine gute Idee
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Mit Flipflops am Lenkrad: Versichert - aber keine gute Idee
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles

Mit Flipflops am Lenkrad: Versichert - aber keine gute Idee

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 06.07.2020
Reifenwechsel an den Füßen: Autofahrerinnen und Autofahrer sollten sich im Sommer lieber nicht mit Flipflops ans Lenkrad setzen, sondern festes Schuhwerk wählen. Quelle: Jens Kalaene/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Egal ob Flipflops, High Heels oder Badelatschen: Unabhängig davon, welche Schuhe der verursachende Autofahrer trug, zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung für die Schäden eines Unfallopfers. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Eine Vollkaskoversicherung könnte für den Schaden am eigenen Auto wiederum zwar die Zahlung verweigern, wenn grobe Fahrlässigkeit die Unfallursache war. Doch allein das Tragen bestimmter Schuhe während des Autofahrens bedeute wohl kaum ein so schwerwiegendes Außerachtlassen der üblichen Sorgfalt, erläutert der Gesamtverband.

Anzeige

Auch wenn für private Fahrer gesetzlich kein bestimmtes Schuhwerk vorgeschrieben ist, rät der GDV allerdings Autofahrern zu festen Modellen, die auch bei einem harten Tritt ins Bremspedal sicher Halt geben und mit denen man nicht abrutscht. Berufskraftfahrer sind sogar dazu verpflichtet, feste und den Fuß umschließende Schuhe zu tragen.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-693845/2

dpa