Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Facelift für den Ssangyong Tivoli
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Facelift für den Ssangyong Tivoli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 19.09.2019
Aufgefrischtes SUV von Ssangyong: Der Tivoli startet künftig ab 15 990 Euro. Quelle: Ssangyong
Köln

Ssangyong hat den Tivoli überarbeitet. Vier Jahre nach dem Start bekommt der kleinste Geländewagen der Koreaner Ende September ein tiefgreifendes Facelift. Dabei wird der Auftritt aufgefrischt, die Ausstattung erweitert und der Antrieb erneuert. Die Preise beginnen dann künftig bei 15 990 Euro, so der Hersteller.

Zu erkennen ist der 4,23 Meter lange Tivoli von außen an einer entschlossener designten Front, aus der jetzt auf Wunsch auch LED-Scheinwerfer strahlen, sowie einem weiter nach oben gerückten Stoßfänger am Heck. Innen sollen digitale Instrumente den Unterschied machen.

Front- und Allradantrieb sind im Angebot

Auch unter der Motorhaube gibt es Neues: Die Leistung des 1,6 Liter großen Diesels steigt auf 100 kW/136 PS, mit denen Geschwindigkeiten von maximal 175 km/h und Verbrauchswerte ab 5,0 Liter (132 g/km CO2) erreicht werden. Und als Benziner gibt es neu einen 1,5 Liter großen Turbo mit 120 kW/163 PS, der auf bestenfalls 181 km/h, 6,6 Liter und 152 g/km kommt. Beide Motoren bietet Ssangyong mit Front- oder Allradantrieb als Handschalter oder mit Automatik an.

dpa

Generationswechsel beim Korando. Die vierte Generation ihres SUVs will die koreanische Marke Ssangyong zu Preisen ab 22 990 Euro starten - was kommt neu beim kompakten Koreaner?

19.09.2019

Herbst und Winter stehen vor der Tür. In Deutschland müssen sich Autofahrer dafür rüsten. Denn Winterreifen sind immer dann Pflicht, wenn es die Situation erfordert. Aber wie ist das im Ausland?

18.09.2019

E-Autos sind ein Segen für die Umwelt, sagen die einen. Von wegen! E-Autos sind aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sagen die anderen. Und wer hat nun Recht?

18.09.2019