Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Audi Q4 E-Tron kommt mit viel Platz und Head-up-Display
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles

Audi Q4 E-Tron kommt mit viel Platz und Head-up-Display

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 09.03.2021
Erweiterte Realität im Audi Q4 E-Tron: Per Frontscheiben-Projektion (Head-up-Display) erhält man Informationen zur unmittelbaren Umgebung direkt am betreffenden Objekt.
Erweiterte Realität im Audi Q4 E-Tron: Per Frontscheiben-Projektion (Head-up-Display) erhält man Informationen zur unmittelbaren Umgebung direkt am betreffenden Objekt. Quelle: Sagmeister/Audi AG/dpa-tmn
Anzeige
Ingolstadt

Audi bringt seinen neuen Q4 E-Tron im Juni auf den Markt. Der kompakte Geländewagen misst in der Länge rund 4,60 Meter und kommt zunächst mit konventionellem Heck, wie der Hersteller mitteilt. Vom Herbst an soll er auch als Sportback mit schrägem Abschluss angeboten werden.

Als erster elektrischer Audi basiert er auf dem sogenannten Modularen Elektrobaukasten (MEB) des VW-Konzerns und ist deshalb eng verwandt mit Autos wie dem VW ID4 oder dem Skoda Enyaq.

Noch keine konkreten Preise

Auch wenn die Bayern noch keine konkreten Aussagen zu Fahrleistungen und Reichweiten machen, kann man so auf Varianten mit Heck- oder Allradantrieb von etwa 125 kW/170 PS bis 225 kW/306 PS und einen Aktionsradius von bestenfalls mehr als 500 Kilometern schließen. Der Preis dürfte jenseits der 40 000 Euro beginnen.

Im Innenraum verspricht Audi dank des langen Radstands von 2,76 Metern Platzverhältnisse auf dem Niveau des deutlich größeren Q7. Dazu gibt es einen Kofferraum von 520 bis 1490 Litern und viele neue Detaillösungen für Ablagen im Innenraum – von einer XXL-Box zwischen den Sitzen bis hin zu den Flaschenhaltern, die in den Türen nach oben gerückt sind.

Head-up-Display mit erweiterter Realität

Außerdem hat Audi das Infotainment-System erweitert. Auf Wunsch bietet der Hersteller nun neben digitalen Instrumenten und einem großen Touchscreen in der Mittelkonsole erstmals ein sogenanntes AR-HUD an.

Dieses Head-up-Display (HUD) nutzt erweiterte Realität (AR) und projiziert umfeldbezogene Informationen auf die Frontscheibe und somit ins Blickfeld des Fahrers. So werden vorausfahrende Autos und die Linien neben der Fahrbahn markiert oder Abbiegehinweise fliegen als Pfeile in die betreffenden Straßen hinein.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-739047/2

dpa