Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf 1000 Euro Belohnung für Hinweise zum Wolfs-Schützen
Gifhorn Wesendorf 1000 Euro Belohnung für Hinweise zum Wolfs-Schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 23.07.2019
Erschossene Wölfin: Tierschutzorganisation Peta bietet 1000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise.
Erschossene Wölfin: Tierschutzorganisation Peta bietet 1000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Wittingen/Stuttgart

Die Tierschutzorganisation Peta setzt eine Belohnung von 1000 Euro aus für Hinweise, die den Schützen überführen, der bei Wittingen eine Wölfin erschossen hat. Das Tier war am Sonntagabend gegen 21 Uhr zwischen Wittinger Hafen und Wunderbüttel aus dem Elbe-Seitenkanal geborgen worden, obwohl der Täter versucht hatte, mit Hilfe von Metallschlingen und eines schweren Gegenstands den Kadaver am Auftauchen zu hindern.

Auch anonyme Meldungen

Die Wittinger Polizei sucht Zeugen, die sich unter Tel. (0 58 31) 25 28 80 melden können, Peta ist erreichbar unter Tel. (0 15 20) 7 37 33 41 oder per E-Mail an whistleblower@peta.de bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym. „Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von Peta.

Seit dem Jahr 2000 siedeln sich wieder Wölfe in Deutschland an, sie sind streng geschützt. Ihr Abschuss kann hohe Strafen zur Folge haben – der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserschutz, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) nennt eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Neue Wolfsverordnung

Peta weist darauf hin, dass die legale Bejagung der Wölfe künftig vereinfacht werden soll. So soll eine neue Wolfsverordnung regeln, wann die Tötung von Wölfen in den Landkreisen in Brandenburg zulässig ist. Auch der Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU lockere den Schutz der Wölfe. Peta fordert eine fachkundige und regional unabhängige Ermittlungsbehörde zur Aufklärung illegaler Tötungsdelikte von geschützten Tierarten – zwischen 2000 und 2018 soll es 34 illegale Wolfstötungen in Deutschland gegeben haben, die Dunkelziffer liege vermutlich höher.

Von red