Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Schaurig-schönes Theater über eine Schule für Schreckgespenster
Gifhorn Wesendorf Schaurig-schönes Theater über eine Schule für Schreckgespenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 30.01.2019
Kindertheater: Das kleine Gespenst „Hui Buh“ spukte auf Einladung des Kulturvereins auf der Bühne im Kulturzentrum in Wesendorf. Quelle: Nina Feith
Wesendorf

Schon oft haben die gelungenen Inszenierungen des Darmstädter Kindertheaters in Wesendorf jüngere und ältere Theaterfreunde verzückt. „Spuken, schrecken, Grusel wecken“, lautete diesmal das Motto des zauberhaften Nachmittags. Aber richtig spuken will erst einmal gelernt sein. Als Ritter wurde Hui Buh einst verflucht und muss sich nun als Gespenst in Ausbildung seine Spuklizenz erarbeiten. Er träumt davon, eines Tages auf Schloss Burgeck das einzige behördlich zugelassene Gespenst zu sein.

Geheimzentrale

Auf dem Dachboden der Schloss-Grundschule befindet sich die Geheimzentrale für Gespenster, Hexen und andere magische Wesen. Hier wird Hui Buh von der Fledermaus Frederik, einem überaus weisen Hexen- und Gespenster-Lehrmeister, ausgebildet. Zu Frederiks Schülern gehört auch das kleine Hexenmädchen Hedda Hex.

Spuken, schrecken, Grusel wecken

Spuken, schrecken, Grusel wecken“ ist eine Kunst, die nicht auf Anhieb gelingt. Da verspukt sich Hui Buh schon einmal an der Frühstücksdose aus der Schultasche von Elias. In Heddas grüner Hexensuppe bleibt Kobold Kenny kleben.

Herz am rechten Fleck

Aber die beiden Freunde haben das Herz am rechten Fleck und helfen, wo sie können. Und am Ende löste sich der Spuk zur Freude der rund 200 Kinder und Erwachsenen in Wohlgefallen auf.

Von Nina Feith

Wesendorf Gymnasium Hankensbüttel - Gedenkminute für Auschwitz-Opfer

Eine Minute lang herrschte Stille auf dem Pausenhof des Gymnasiums – obwohl der von mehreren hundert Schülern bevölkert war. Die gedachten am Montag in einer Schweigeminute der mehr als eine Million im Konzentrationslager Auschwitz getöteten Menschen.

29.01.2019

Beim Männerfrühstück in Groß Oesingen wird Mitte Februar Hartwig Neigenfind zu Gast in der Immanuelgemeinde sein. Es gibt noch Karten für die Veranstaltung.

28.01.2019

Bei der Groß Oesinger Feuerwehr ist eine Ära zu Ende gegangen: Henning Schulze hat den langjährigen Ortsbrandmeister Olaf Seidel im Amt abgelöst. Seidel hat inzwischen 19 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit vorzuweisen.

28.01.2019