Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf So will die Gemeinde den Schützensaal sanieren
Gifhorn Wesendorf So will die Gemeinde den Schützensaal sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 07.11.2019
Wahrenholz: Der Gemeinderat hat über die Sanierung des Schützensaals beschlossen. Quelle: Christian Albroscheit
Wahrenholz

Der Wahrenholzer Gemeinderat ist einen weiteren Schritt zur Sanierung des Schützensaals gegangen. Bei der Sitzung am Mittwochabend stellte Bürgermeister Herbert Pieper die Möglichkeiten vor. Weitere Themen waren der Umbau der Alten Schmiede und der Verkauf von zwei Gebäuden.

Die Pläne für den Schützensaal

Die Gemeinde will den Schützensaal so umbauen, dass für die Maßnahmen keine Baugenehmigung notwendig ist. Dann würde nämlich das ganze Gebäude betrachtet. „Und diese Sanierung würde den Rahmen sprengen“, so Bürgermeister Herbert Pieper. Geplant sind unter anderem zwei kleine Anbauten für ein Lager und einen Kühlraum sowie eine Vergrößerung der Küche. Der Lastenaufzug wird entfernt und im Eingangsbereich entsteht eine Wärmeschleuse. Zudem werden vier Heizlüfter eingebaut, so dass „wir ständige Frostsicherheit im Gebäude haben“, wie Bürgermeister Pieper erläuterte. Die Kosten für diese Maßnahmen sind noch nicht ermittelt.

Schützen erbringen Eigenleistung

„Die Planungen werden immer umfangreicher. Eine Preissteigerung ist absehbar“, befürchtete Jakob Drees, dass der selbst gesetzte Kostenrahmen der Gemeinde in Höhe von 150 000 Euro nicht eingehalten werden kann. Jedoch wird die Schützengesellschaft Eigenleistung einbringen. „Die Sanierung ist eine große Chance. Wenn wir das Schützenfest in seiner bisherigen Form erhalten wollen, müssen wir es machen“, sagte Bärbel Schulze. Das sah der Rat genauso – und stimmte bei einer Enthaltung für die Pläne.

Festlegung bei Umbau der Alten Schmiede

Für den Umbau der Alten Schmiede hat sich der Rat auf bestimmte Dachziegel und Klinker festgelegt, damit das Gebäude zu den umliegenden Gebäuden in der neuen Ortsmitte passt. Die Förderrichtlinien erforderten diesen Schritt schon jetzt. Denn hätte man darauf verzichtet, hätte die Gemeinde später das günstigste Angebot annehmen müssen. „Und dann bekommen wir unter Umständen etwas, das wir gar nicht wollen“, sagte Bürgermeister Pieper.

Wahrenholz: Der Umbau der Alten Schmiede war Thema im Gemeinderat. Quelle: Christian Albroscheit

Gemeinde will Wohnhaus verkaufen

Die Gemeinde will ihr Wohnhaus „Im Syke 5“ verkaufen. „Es ist sanierungsbedürftig und wir müssten mehr als 100 000 Euro investieren“, erläuterte Herbert Pieper. Das könne die Gemeinde sich aber nicht leisten. Bei einem Verkauf soll gewährleistet werden, dass die Mieter übernommen werden, und dass die Mieten möglichst wenig ansteigen. Konkrete Interessen für das Gebäude gibt es laut Bürgermeister Herbert Pieper noch nicht.

Landwirt kauft altes Kalthaus

Anders ist das beim ehemaligen Kalthaus im Katzenhagen, das in den vergangenen Jahren als Außenstelle des Bauhofs genutzt wurde. Ein Landwirt, der Rinderzucht betreibt, will dieses kaufen, um auf dem Grundstück eine Direktvermarktung für den Einzelhandel und regionale Gastronomie aufzubauen. Der Rat stimmte für den Verkauf.

Von Christian Albroscheit

Wo sollen sie stehen, und wer soll den Strom bezahlen? Politik und Verwaltung in Wesendorf denken derzeit über das Aufstellen von E-Ladesäulen nach.

06.11.2019

Die Gemeinde will das Projekt „Vor den Fuhren“ schon 2020 umsetzen. Im Bereich des neuen Kreisels sollen ein Wohn-, ein Misch- sowie ein Gewerbegebiet entstehen. Mit dem Stand der Planungen befasste sich jetzt der Bauausschuss der Gemeinde Wesendorf.

05.11.2019

Fünf Schuss KK (Kleinkaliber) und ein Teilerschuss: So ermittelte Wesendorfs Schützengesellschaft ihre Herbstmeister. Der Sieg war knapp.

04.11.2019