Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Energie für die neue Dorfmitte
Gifhorn Wesendorf Energie für die neue Dorfmitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 18.01.2019
Neue Dorfmitte Wahrenholz: Mit dem geplanten Verwaltungsgebäude (l.) und dem Veranstaltungszentrum hat sich der Gemeinderat befasst. Quelle: Die Planschmiede 2KS
Anzeige
Wahrenholz

Laut Martin Ehmen von der Wirtschaftsberatung PIH sind die in einer Machbarkeitsstudie aufgeführten Werte und Kosten für eine Kombination aus „Sole-Wasser-Wärmepumpe gekoppelt mit Photovoltaik, Erdwärmekollektoren und Gas“ nicht tragbar. Ehmen erläuterte dem Rat das System Naturwärmespeicher, das aus einem Dreikammersystem mit Tagesspeicher und Wärmetauscher, Luftwärme- und Wochenspeicher in der Größenordnung von 15 Kubikmetern bestehe. Das System erzeugt etwa 32 Kilowatt, sagte der Diplom-Ingenieur. Insgesamt sollen für die gesamte neue Dorfmitte drei dieser Systeme zum Einsatz kommen.

Entwurf vorgestellt

Michael Driesner vom Planungsbüro Die Planschmiede stellte den Entwurf für das Verwaltungsgebäude und das Veranstaltungszentrum vor. Die Grundfläche des Veranstaltungszentrums hat rund 200 Quadratmeter, bietet einen Versammlungsraum für 96 Personen, eine Teeküche sowie ein Stuhllager.

Anzeige

Vereine integrieren

Das benachbarte Verwaltungsgebäude beherbergt im Erdgeschoss das Büro des Bürgermeisters, ein Vorzimmer, die Post, eine Teeküche, einen Putzmittelraum sowie großzügige sanitäre Einrichtungen. Im Obergeschoss sind ein Besprechungsraum, ein Raum für die Aktenablage der Gemeindeverwaltung sowie das Gemeindearchiv untergebracht. Hier können auch die Vereine integriert werden, so Planer Driesner.

1,6 Millionen Euro

Die Kosten für das Doppelgebäude betragen laut Driesner rund 1,6 Millionen Euro – zu teuer, fanden Jakob Drees (Grüne) und Andreas Manthey (FWGW). Der Rat folgte den Vorschlägen des Planers dennoch bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung mehrheitlich.

Von Hans-Jürgen Ollech