Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf 5000 Quadratmeter Gerste brennen – Brandursache unklar
Gifhorn Wesendorf 5000 Quadratmeter Gerste brennen – Brandursache unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 23.07.2019
5000 Quadratmeter abgebrannt: Südöstlich von Wahrenholz stand ein Stoppelfeld in Flammen. Quelle: Foto: Christina Rudert
Wahrenholz

Um 18 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. „Die Wehren aus Wahrenholz, Betzhorn und Schönewörde waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften vor Ort“, berichtete Einsatzleiter Andreas Bartz.

Zum Glück kein Wind

An der Straßenseite hatte das Feuer angefangen, sich dann Richtung Osten am Feldrand entlang gefressen und war nach ein paar hundert Metern ins Feldinnere geschwenkt. „Zum Glück hatten wir keinen Wind, sonst hätte das gesamte Feld in Flammen gestanden“, stellte Bartz fest.

Die Wehren umzingelten das Feuer und setzten nach und nach den kompletten Feldrand unter Wasser, um ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Auch das benachbarte Roggenfeld wurde vorsorglich noch gewässert. Nach knapp einer Stunde konnten die letzten Einsatzkräfte wieder ins Feuerwehrgerätehaus einrücken.

Polizei ermittelt

Wie das Feuer entstehen konnte, war Dienstagabend Cnoch völlig unklar, auch die Polizei war für erste Ermittlungen vor Ort. Nach Vermutung von Bratz lag der Ausgangspunkt des Feuers an der Feldecke zur Straße hin, an einer kleinen Rasenfläche mit Bank.

Von Christina Rudert

Wer Hinweise auf denjenigen gibt, der die bei Wittingen im Elbe-Seitenkanal gefundene Wölfin erschossen hat, bekommt 1000 Euro Belohnung.

23.07.2019

Ein bisschen Kästner, ein bisschen Kreisler, ein bisschen Klavier und ein bisschen Tanz: Clemens Kröger und Michael Ransburg begeistern beim Steinhorster Lesesommer mit ihrem Musikkabarett „Ganz schön frech!“.

22.07.2019

Die Wölfin ist erschossen und dann im Elbe-Seitenkanal versenkt worden – aber trotz Metallschlingen und einem beschwerenden Gegenstand ist der Kadaver wieder aufgetaucht. Die Polizei ermittelt jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz.

22.07.2019