Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Jetzt kann’s losgehen mit dem Radweg zur B 4
Gifhorn Wesendorf Jetzt kann’s losgehen mit dem Radweg zur B 4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 01.10.2019
Einstimmig: Der Gemeinderat Ummern beschloss den Ausbau des Radweges von Ummern bis an die B 4. Quelle: Hans-Jürgen Ollech
Ummern

Einstimmig beschloss der Rat der Gemeinde Ummern in seiner jüngsten Sitzung den Ausbau des Radweges von Ummern bis an die Bundesstraße 4 in Richtung Wesendorf und schafft damit alle Voraussetzungen für eine schnelle Planung und Durchführung.

Baukosten beim Land

Bereits der Bauausschusshatte sich in seiner Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, damit der Vorgang nun in die Planung gehen kann. Der Allgemeine Verwaltungsvertreter der Samtgemeinde Wesendorf, Erster Samtgemeinderat Marc Bludau, berichtete, dass man sich als Gemeinde in vielen Gesprächen mit der Landesstraßenbaubehörde durchgesetzt habe und so den gesamten, kostenintensiven Ausbau des Radweges von knapp 2,5 Kilometer Länge von der Gemeinde abwenden konnte. Das Land übernimmt nun den Ausbau des Radweges, der entlang der Landesstraße 284 führt, betonte Bludau und zeigte sich erleichtert über die vertragliche Regelung mit dem Land Niedersachsen. Das gesamte Bauvorhaben liegt etwa bei einem Volumen von 700 000 Euro, von dem die Gemeinde Ummern zwischen 300 000 und 350 000 Euro zu tragen hat. Hierzu gehören unter anderem die Planungskosten, Erwerb der Grundstücke und die verwaltungsrechtlichen Gebühren.

Warten hat sich gelohnt

„Unsere Hartnäckigkeit und das Warten hat sich gelohnt“, betonte Ratsherr Jürgen Laue jun. (CDU) und zeigte sich mit dem Verhandlungsergebnis durchweg zufrieden. Ratsherr Ralph Müller (FWGU) wies darauf hin, dass es sicherlich noch eine gewisse Zeit dauern werde, bevor der Radweg endgültig fertig sein wird, da noch zahlreiche Maßnahmen wie unter anderem der Grundstücksankauf vollzogen werden müssen. Tobias Heilmann (SPD) betonte, dass aber zumindest der Anschub zum Ausbau des Radweges erfolgen könne. Bürgermeisterin Mirijam Müller zeigte sich zufrieden mit dem positiven Ergebnis und möchte jetzt alles daran setzen, dass die Planungen schnell voran gehen.

Raser in der Tempo-30-Zone

Sie berichtete außerdem über die Geschwindigkeitsmessungen im Gifhorner Weg. Rund 80 Prozent aller Autofahrer sind in der Tempo-30-Zone deutlich zu schnell unterwegs. Ein Pkw-Fahrer brachte es sogar auf 110 Stundenkilometer, berichtete die Bürgermeisterin. Der Rat beschloss weiterhin eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 2700 Euro für die Mitgliedschaft im Unterhaltungsverband, da die Beiträge durch den Verband erhöht worden sind. Sie werden im Nachtragshaushalt 2019 eingestellt.

Die nächsten Termine

Und ein paar Termine: Das Skatturnier in Pollhöfen wird am 27. Dezember, der Dorfvereinsball am 22. Februar stattfinden. Der Weihnachtsmarkt ist für den 30. November, 12 bis 20 Uhr, am Gemeindezentrum geplant, interessierte Aussteller können sich bei der Gemeindeverwaltung anmelden.

Von Hans-Jürgen Ollech

Als gelungene Gottesdienstform hat sich die Chorvesper in der Friedenskirche in Groß Oesingen erwiesen. Es war ein feierlicher Abend mit drei Taufen und besonderer Musik.

30.09.2019

Eine Unaufmerksamkeit ist ihm zum Verhängnis geworden: Weil ein Schiffsführer vergaß, sein Ruderhaus vor einer Brücke rechtzeitig wieder einzufahren, kollidierte dieses mit einer Eisenbahnbrücke und wurde völlig zerstört. Der Mann konnte sich in letzter Sekunde retten.

30.09.2019

Mit 800 Gästen feierten die Wahrenholzer Jungschützen ihr 38. Oktoberfest. Zuvor gab es einen spannenden und witzigen Zehnkampf.

30.09.2019