Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Künftig gilt Tempo 70 zwischen Knesebeck und Transvaal
Gifhorn Wesendorf Künftig gilt Tempo 70 zwischen Knesebeck und Transvaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 16.01.2020
Wegen der vielen Wildunfälle: Künftig gilt auf der Kreisstraße 29 zwischen Knesebeck und Transvaal Tempo 70. Quelle: Archiv
Knesebeck

Die Wildunfallkommission unter Federführung des Landkreises Gifhorn hat in jüngster Sitzung beschlossen, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Kreisstraße 29 zwischen Knesebeck und Transvaal in beide Fahrtrichtungen versuchsweise auf Tempo 70 herabgesetzt wird.

Bisher hat keine Maßnahme gewirkt

Die K 29 weist im betroffenen Abschnitt immer wieder Wildunfallhäufungen auf, sodass schon seit vielen Jahren besonderes Augenmerk auf diese Strecke gelegt wird. Mit dem Ziel der nachhaltigen Reduktion der Wildunfälle wurden bereits zahlreiche Maßnahmen durchgeführt. Hier stehen beispielsweise große Wildwarnschilder auf weißen Trägertafeln, die den Verkehrsteilnehmer deutlicher als üblich vor Wildwechsel warnen. Weitere Maßnahmen, wie Geschwindigkeitskontrollen, die Verteilung von Flyern und die Kennzeichnung der Unfallstellen durch rote Holzdreibeine haben keinen nachhaltigen Erfolg bewirkt. 2011 wurden LED-Wildwechselwarnanlagen aufgestellt, um für die Wildunfallproblematik zu sensibilisieren. Geschwindigkeitsmessungen haben gezeigt, dass diese jedoch zu keiner Veränderung im Verkehrsverhalten geführt haben.

Entwicklung wird beobachtet

Die K 29 ist eine typische Außerortsstrecke, auf der entsprechend schnell gefahren wird. „Weil die Wildunfallwahrscheinlichkeit mit höherer Geschwindigkeit steigt und die bisherigen Maßnahmen nicht die gewünschte Wirkung gezeigt haben, soll die zulässige Höchstgeschwindigkeit zwischen Knesebeck und Transvaal versuchsweise auf 70 km/h reduziert werden“, erläutert Landrat Dr. Andreas Ebel die Maßnahme. Die Entwicklung der Wildunfallzahlen wird genau beobachtet und die Wirksamkeit der Maßnahme evaluiert.

Von unserer Redaktion

Die Zwischenfälle bei der Erdölförderung im Landkreis Gifhorn reißen nicht ab. Schon wieder ist bei einer Leckage im Bereich Hankensbüttel Nassöl ausgetreten – diesmal etwa 300 Liter.

15.01.2020

Im Waldgebiet Ringelah bei Wagenhoff ist ein toter Wolf gefunden worden. Pathologische Untersuchungen haben Hinweise auf die Todesursache gegeben.

15.01.2020

Das hohe Niveau des  HOR2012 der Chorgemeinschaft Wesendorf-Westerholz lobte Chorleiter Klaus-Peter Haas im Rahmen der Jahreshauptversammlung. In deren Rahmen haben langjähriger Sängerinnen und Sänger eine Auszeichnung erhalten - und auch Pastorin Nina Junghans.

15.01.2020