Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Kommen E-Ladesäulen nach Wesendorf?
Gifhorn Wesendorf Kommen E-Ladesäulen nach Wesendorf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 06.11.2019
Gedankenspiele: Sollen in Wesendorf E-Ladesäulen aufgestellt werden? Die Gemeinde ist grundsätzlich positiv eingestellt, hat aber eine Menge Fragen. Quelle: picture alliance / Lino Mirgeler
Wesendorf

Bis 2030 sollen zehn Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Doch die brauchen Strom. Der kommt über E-Ladestationen, und über den Aufbau solcher Geräte denken derzeit Wesendorfs Politik und Verwaltung nach.

Es gibt einen CDU-Antrag, E-Ladestationen im Gemeindegebiet aufzustellen. Allerdings: So ganz ohne Fragen steht das Thema dann aber doch nicht im Raum. „Wir müssen uns unter anderem Gedanken über den Gerätetypen und die damit verbundenen Kosten machen“, erklärte Bürgermeister Holger Schulz während der jüngsten Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde. So gebe es „normale“ Ladestationen für 10 000 Euro sowie Schnellladestationen für 30 000 Euro. „Ich habe mit der LSW gesprochen. Die favorisieren Schnellladestationen. Ich würde es vom Standort abhängig machen“, so der Bürgermeister.

Fördermittel vom Bund?

Zu Standorten gibt es derzeit aber noch keine wirklichen Planungen. Lediglich das neu auszuweisende Gewerbegebiet Vor den Fuhren an der Zufahrt zum Hammersteinpark erwähnte Schulz. Dafür haben aber die Gespräche mit der LSW bereits etwas ergeben, nämlich: „Die LSW wird uns bei Wartung und Reparatur unterstützen. Aber sie wird keine Kostenbeteiligung übernehmen“, so Schulz. Daher sei zu prüfen, wie weit es Fördermittel beispielsweise vom Bund geben könnte.

Wer soll den Strom bezahlen?

Die Finanzierung der Ladestationen ist allerdings nur ein Punkt bei der Kostenkalkulation. „Die große Frage ist: Wer bezahlt den Strom?“, sagte Schulz. Generell gebe es zwei mögliche Varianten. So könne die Gemeinde den Strom zahlen. „Das erspart uns ein aufwändiges Abrechnungssystem. Aber dabei darf man nicht vergessen, dass andere Autofahrer ihren Sprit auch selbst bezahlen müssen.“ Bliebe ein Abrechnungssystem – möglicherweise per App, gab Schulz eine Idee in die Runde. Und er warb dafür, bei den Beratungen für den Haushalt 2020 Mittel für den Ausbau der E-Mobilität vorzusehen.

Von Thorsten Behrens

Die Gemeinde will das Projekt „Vor den Fuhren“ schon 2020 umsetzen. Im Bereich des neuen Kreisels sollen ein Wohn-, ein Misch- sowie ein Gewerbegebiet entstehen. Mit dem Stand der Planungen befasste sich jetzt der Bauausschuss der Gemeinde Wesendorf.

05.11.2019

Fünf Schuss KK (Kleinkaliber) und ein Teilerschuss: So ermittelte Wesendorfs Schützengesellschaft ihre Herbstmeister. Der Sieg war knapp.

04.11.2019

Im Nordkreis treiben vermutlich wieder Betrüger mit einer alten Masche ihr Unwesen. Per Twitter warnt die Polizei nun vor unechten Kollegen.

04.11.2019