Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Westernreiter sollen Galloway-Bullen Bernd fangen
Gifhorn Wesendorf Westernreiter sollen Galloway-Bullen Bernd fangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 22.08.2018
Jetzt kommen die Westernreiter: Galloway-Bulle Bernd ist vergangenes Wochenende seinem Abschuss entgangen, am Samstag soll er nun eingefangen werden.
Jetzt kommen die Westernreiter: Galloway-Bulle Bernd ist vergangenes Wochenende seinem Abschuss entgangen, am Samstag soll er nun eingefangen werden. Quelle: Archiv
Anzeige
Darrigsdorf

Denn eigentlich sollte Bernd am vergangenen Wochenende abgeschossen werden. Doch das Rindvieh schien den Braten zu riechen und tauchte einfach ab. Und seine Besitzer Heinrich Bühring und Diethelm Lilje vom Galloway-Hof in Darrigsdorf suchten nach Alternativen.

Proteste gegen Abschuss

Denn gegen den Abschuss von Bernd, der vor vier Wochen ausgebüxt war, nachdem ein Unbekannter den Weidezaun durchgeschnitten hatte, gibt es Proteste in den sozialen Netzwerken. Und das Fleisch des 400-Kilogramm schweren Bullen würde derzeit nur rund 1500 Euro einbringen – in einem Jahr, wenn er seine Schlachtreife erlangt hat, aber das Doppelte.

Eventuell ein Betäubungsschütze dabei

Deshalb sollen jetzt die Westernreiter zum Zuge kommen: „Wir werden so 20 bis 30 Leute sein, eventuell ist auch ein Betäubungsschütze dabei“, so Heinrich Bühring gegenüber der AZ. Um 9 Uhr wollen die Helfer sich am Samstag treffen, um Bernd aufzuspüren – der hatte sich nach seinem Abtauchen am Wochenende mittlerweile wieder sehen lassen, und zwar in Nähe der Weide, auf der seine Herde steht.

Polizei warnt

Und auch wenn von Bulle Bernd keine direkte Gefahr ausgeht, warnt Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter davor, als Schaulustiger dem Jagdspektakel beiwohnen zu wollen. „Ein 400 Kilogramm schwerer Bulle, der in Panik auf der Flucht vor den Jägern plötzlich durch ein Gebüsch bricht – das kann tödlich enden.“

Von Thorsten Behrens