Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Gemeinde eröffnet neues Verwaltungsbüro
Gifhorn Wesendorf Gemeinde eröffnet neues Verwaltungsbüro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:00 09.03.2018
Verwaltungsräume eröffnet: Die Wahrenholzer Gemeindeverwaltung präsentierte die neuen Räume in der Wassermühle.  Quelle: Marion Schuckart
Anzeige
Wahrenholz

 Davon überzeugten sich beim Eröffnungsempfang neben Vertretern der Gemeinde und der Samtgemeinde um Samtgemeindebürgermeister René Weber auch die Bürgermeister einiger Nachbargemeinden.

Die ebenfalls geladenen Planer der Umbauarbeiten sowie die Bürgergemeinschaft Wahrenholz und die Mühlenfreunde als „Mitbewohner“ der Wassermühle beantworteten gerne Detailfragen. So nahmen einige Gäste die Gelegenheit zu einem kleinen Rundgang durch die eigentliche Mühle wahr. Bürgermeister Herbert Pieper bezeichnete es als „glückliche Fügung“, dass das Gebäude in den Besitz der Gemeinde gelangte und nun bis zur Realisierung des Projekts „Dorfmitte“ genügend Ausweichfläche zur Verfügung stehe.

Anzeige

Der Umzug in die Wassermühle machte umfangreiche Arbeiten notwendig, wobei in dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude Eingriffe in die Bausubstanz vermieden wurden. Zudem mussten trotz sorgfältiger Aussortierung überzähliger Schriftstücke rund 200 Umzugskartons mit Akten und Unterlagen an den neuen Standort gebracht wurden.

Nächster Eröffnungsempfang in einigen Jahren

Trotzdem hofft Pieper, dass er in einigen Jahren erneut zu einem Eröffnungsempfang einladen kann – wenn die Gemeindeverwaltung in den Anbau an der Schmiede in der Dorfmitte ziehen wird.

Weber beglückwünschte die Gemeinde zu der Entscheidung, sich für die Wassermühle als Wahrzeichen der Gemeinde und sogar der Samtgemeinde zu engagieren. Neben der jetzt willkommenen Nutzungsmöglichkeit durch die Gemeindeverwaltung sei auch Zeit gewonnen, sich über ein Nutzungskonzept und die Zukunft des historischen Gebäudes Gedanken zu machen.

Von Marion Schuckart

08.03.2018
10.03.2018
Anzeige