Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Wilhelm Bindig ist Ehrenbürger
Gifhorn Wesendorf Wilhelm Bindig ist Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 29.06.2018
Ehrenbürgerschaft verliehen: Bürgermeister Holger Schulz (v.r.) mit Ehrenbürger Wilhelm Bindig, dessen Ehefrau Hermine sowie Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Weiß.
Ehrenbürgerschaft verliehen: Bürgermeister Holger Schulz (v.r.) mit Ehrenbürger Wilhelm Bindig, dessen Ehefrau Hermine sowie Bürgermeisterstellvertreter Siegfried Weiß. Quelle: Marion Schuckart
Anzeige
Wesendorf

Bindig machte sich als Lehrer und später als Direktor der heutigen OBS Wesendorf um die Schule besonders verdient. Er war viele Jahre Vorsitzender des Partnerschaftskreises Ungarn und Initiator der Schulpartnerschaft Litauen. Unter seiner Federführung errang die Schule das Prädikat „Europaschule“.

Auch sein Engagement in Vereinen wirkt fort. So gründete er als Mitglied des Schießsportvereins den Fanfarenzug „Kraniche“ und steht bei der Jägerschaft Gifhorn als Ansprechpartner für Naturschutz zur Verfügung.

Auf politischer Ebene nahm er als Mitglied des Gemeinderats und als stellvertretender Gemeindebürgermeister von 1986 bis 1996 Einfluss auf die Entwicklung Wesendorfs.

Das jüngste und besonders bedeutsame Beispiel für Bindigs Verdienste ist sein Wirken als hauptverantwortlicher Verfasser der Wesendorfer Chronik. In neunjähriger Arbeit hat er maßgeblich dafür gesorgt, dass die Geschichte des Dorfes recherchiert und in einem rundum gelungenen Werk dokumentiert ist.

„Das war die Meisterleistung der letzten Jahre“, unterstrich Weiß bei der Verleihung der Urkunde. Die für ihn unerwartete Ernennung zum Ehrenbürger erfülle ihn mit Stolz, fasste Bindig seine Freude in Worte. Mit einem Satz Tagores offenbarte er die Antriebsfeder für sein Wirken, das für ihn immer ein Geben aber auch Nehmen sei: „Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht. Ich handelte und siehe, die Pflicht war Freude.“

Von Marion Schuckart

29.06.2018