Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Bauarbeiten laufen: So wird aus dem Bahnhof Triangel ein Nahverkehrsknoten
Gifhorn Sassenburg Bauarbeiten laufen: So wird aus dem Bahnhof Triangel ein Nahverkehrsknoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 21.10.2019
Das wird der neue Bahnhof Triangel: Die Bauarbeiten laufen seit etwa drei Wochen. Mitte des kommenden Jahres sollen die Züge hier halten. Quelle: Lea Rebuschat
Triangel

Baustelle Triangel: Die Deutsche Bahn krempelt seit etwa drei Wochen den Bahnhof um, und bald steigt auch die Gemeinde ein. Denn am Einkaufszentrum entsteht bis voraussichtlich Ende kommenden Jahres ein Nahverkehrszentrum.

In Triangel entsteht gerade ein Nahverkehrsknoten. Die Deutsche Bahn verlegt gerade ihren Haltepunkt zum Einkaufszentrum, wo die Gemeinde Sassenburg ab Frühjahr einen Park-and-Ride-Platz baut.

Der neue Bahnhof hinter dem Hadi-Komplex zeichnet sich bereits in seinen Grundzügen ab. Die neuen Bahnsteigkanten sind gesetzt, ebenso die Kabelschächte. In der vorigen Woche trugen die Bauarbeiter den neuen Bahnsteig auf. Dessen Fertigstellung und die Ausrüstung ist laut Bahnsprecherin Sabine Brunkhorst die Aufgabe der nächsten Zeit für die Männer im orangen Dress.

Neuer Standort für den Haltepunkt

Der Bahnhof wird nicht einfach nur erneuert, sondern komplett vom jetzigen Standort ein paar Hundert Meter weiter nach Norden verlegt. Während die Bahn mit den zeitgleich gestarteten Arbeiten in Meine Ende dieses Jahres fertig sein will, rechnet sie in Triangel wegen des Aufwandes mit einer Inbetriebnahme Mitte kommenden Jahres.

Die Bauarbeiten werden dann und um den Bahnhof noch andauern. Denn die Gemeinde hat auch noch jede Menge in dem Bereich zu tun. Sie steckt aktuell aber noch in den Planungen, sagt Bürgermeister Volker Arms.

Das hat Rötgesbüttel mit Triangel zu tun

Zum Beispiel warte die Gemeinde noch auf Unterlagen der Bahn zu den Neubau-Planungen des Kreuzungsbahnhofs Rötgesbüttel, die sie mit dem Zuschussantrag an die Landesnahverkehrsgesellschaft schicken muss. Was hat der Bau in Rötgesbüttel denn nun mit Triangel zu tun? Ganz einfach, sagt Arms: Mit dem Begegnungsgleis dort wird der Stundentakt auf der Strecke möglich. Die damit verbundene Attraktivitätssteigerung der Schiene zwischen Uelzen, Gifhorn und Braunschweig habe auch Auswirkungen auf den Haltepunkt Triangel.

Das will die Gemeinde dort bauen

Wenn die Landesnahverkehrsgesellschaft dann den Antrag auf Zuschuss genehmigt, kann auch die Gemeinde mit ihren Bauarbeiten loslegen – Arms hofft auf März/April 2020. Sie will unter anderem eine Buswendeschleife plus Haltestelle mit Displays für Abfahrtzeiten in Echtzeitanzeige – die sei bereits genehmigt – und einen Park-and-Ride-Parkplatz bauen, so Arms. In einem ersten Schritt mit 25 Stellflächen. „Wenn es sich herausstellt, dass es nicht reicht, können wir um weitere 20 erweitern.“

Auch Angebot für Radfahrer

Beim Bike-and-Ride-Angebot feile die Gemeinde noch am Konzept, sagt Arms. Ladestationen für Pedelecs, abschließbare Fahrradboxen, Schließfächer für E-Bike-Akkus und Helme? „Da sind wir noch am überlegen.“ Aber eines sei klar: „Wir reden über hochwertige Fahrräder, da muss man gucken, was man anbietet.“

Noch nicht erledigt ist der Kauf des Grundstücks, das sich noch im Eigentum der Bahn befinde, sagt Arms. Das sei aber das kleinste Problem. „Wir sind uns eigentlich einig.“

Wann wird die Gemeinde fertig?

900 000 Euro werde der Komplex der Gemeinde kosten, sagt Arms. Er rechnet mit neun bis zehn Monaten Bauzeit. Aber dann habe die Gemeinde an der Stelle ein akkurates Nahverkehrsangebot geschaffen, wo sie Bus und Bahn besser miteinander verknüpfe: „Wir haben durch die Verlegung des Bahnhofs vor, einen lückenlosen ÖPNV zu verwirklichen.“

Das passiert mit dem alten Bahnhof

Vom bisherigen Haltepunkt soll dann nichts mehr übrig sein, sagt Brunkhorst. Sie stellt die Anlieger schon einmal darauf ein, dass es beim Rückbau des alten Bahnsteigs zu Belästigungen durch Lärm und Staub kommen wird.

Von Dirk Reitmeister

Wer sagt denn, dass ein Monster immer schwarz ist? Die Kinder beim Ferienspaß in der IGS Westerbeck hatten da durchaus sehr kreative Ideen

19.10.2019

Bei Regina und Lutz Walter in Grußendorf leben Pflegekinder. Vom Pflegesatz lässt sich aber längst nicht alles bezahlen. Dieses Jahr haben sich die Pflegeeltern etwas Tolles einfallen lassen, was mit der 1000-Euro-Spende von Inner Wheel finanziert wurde.

18.10.2019

Die Würfel in Sachen Dorfentwicklung in Triangel sind noch längst nicht gefallen, aber der Ortsrat ist sehr bemüht, dass alle Bürger die Richtung mitbestimmen. Das durften sie bei einer Bürgerinfostunde am Montagabend. Auf der Triangler Wunschliste steht etwas, was die Gemeinde wohl ziemlich sicher nicht erfüllen kann.

18.10.2019