Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg So feiert der Gemischte Chor seinen 100. Geburtstag
Gifhorn Sassenburg So feiert der Gemischte Chor seinen 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 12.09.2019
Alt, aber nicht altbacken: Der Gemischte Chor Grußendorf feierte mit einem großen Konzert sein 100-jähriges Bestehen. Quelle: Ron Niebuhr
Grussendorf

100 Jahre alt werden nicht viele. Der Gemischte Chor Grußendorf hat es geschafft. Das feierten die Sängerinnen und Sänger jetzt nach Kräften. Natürlich mit einem Konzert. Zu dem schauten zahlreiche befreundete Chöre in der Eventhalle des Hotels um Bernsteinsee vorbei.

Höchste Auszeichnung

Unterm Beifall der Sangesbrüder und -schwestern sowie weiterer Gäste nahm Vorsitzender Klaus-Dittmar Kühling für den Gemischten Chor die höchste deutsche Chor-Auszeichnung aus den Händen des Landrates Dr. Andreas Ebel entgegen: die Zelter-Plakette. „Es ist mir eine große Ehre, die Zelter-Plakette überreichen zu dürfen“, sagte Ebel. Der damalige Bundespräsident Theodor Heuss hat sie 1956 initiiert. Verliehen wird sie nur an Chöre, die sich 100 Jahre erfolgreich der Chormusik gewidmet haben.

Als der Gemischte Chor Grußendorf gegründet wurde, „war der Erste Weltkrieg gerade erst überstanden, lag die Weimarer Republik noch im Wochenbett und kamen erste Schellack-Platten in den Handel“, sagte Ebel. An die Weimarer Republik erinnere sich kaum noch jemand, und Musik werde längst auf USB-Sticks gespeichert. Unverändert aber sei die Freude an der Musik geblieben, sagte er. Der Chor sei als musikalischer Botschafter kreisweit aktiv, setze sich mit Herzblut für Erhalt, Pflege und Weitergabe des Kulturgutes Musik über Generationen hinweg ein. „Das ist gerade in unserer so schnelllebigen Zeit von besonders großem Wert“, betonte der Landrat.

Ständchen der Zuhörer

Auch Ferdinand Emmrich, Präsident des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen, war voll des Lobes für den Jubilar. Im Nu ermunterte er alle Gäste dazu „Herzlichen Glückwunsch, lieber Gemischter Chor Grußendorf“ in den Saal zu schmettern. „Singen ist zwar alt, aber nicht altbacken“, versicherte er. Die Stimme sei „das älteste und schönste Instrument des Menschen“ – egal ob man nun bei der Haus- und Gartenarbeit, im Auto, unter der Dusche oder auf einer Bühne singe. Emmrich rief dazu auf, mehr zu singen: „Es ist weder verboten, noch macht es dick.“ Singen stärke und beflügele, baue Stress ab, fördere die Gesundheit. „Das erfährt aber nur, wer selbst singt“, sagte er.

Wie viel Spaß auch das Zuhören machen kann, war im Verlauf des Konzertnachmittageszu spüren, den die Gastgeber um Sieglinde Meier mit „Freunde, die ihr seid gekommen“ und „Sing, sing, sing“ musikalisch einleiteten und mit „My Bonnie is over the Ocean“ und „Brown Girl in the Ring“ weiter ausbauten. „Wir freuen uns, dem Jubiläum gemeinsam mit so vielen Chören einen richtig schönen Rahmen zu geben“, sagte Klaus-Dittmar Kühling. Der Vorsitzende skizzierte eingangs die Vereinsgeschichte, ehe die befreundeten Chöre ihre musikalischen Glückwünsche überbrachten.

Zahlreiche Gast-Chöre

Der Gemischte Chor Lehre um Hilde Grabherr setzte auf „Bambelela“, „Masihti Amen“ und „Noyana“, der Feuerwehrchor Grußendorf um Ulf Landsmann auf „Rennsteiglied“, „Jenseits des Tales“ und „Eviva Espana“, der Gemischte Chor Tiddische um Friederike Pape auf „La cucaracha“, „Der Bajazzo“ und „Lili Marlen“, das Akkordeonensemble um Renate Lindau auf „La Paloma“, „Barcarole“, „Aloha Oé“ und „Patrona Bavaria“. Es folgten der Gemischte Chor Tappenbeck um Sieglinde Meier (“Mach was Schönes aus diesem Tag“, „Sing mit mir“), der Gemischte Chor Jembke um Christian Biskup (“Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, „Ave Maria“, „Sierra Madre del Sur“) und der Gemischte Chor Hoitlingen um Eckhard Krone (“Der größte Chor der Welt“, „Let it be“, „Wenn ich tanzen will“, „Jeder neue Tag“). Die Chöre aus Tappenbeck und Grußendorf trugen zusammen „Spiel mir eine alte Melodie“, „Ich wollte nie erwachsen sein“ und „Für alle“ vor.

Von Ron Niebuhr

Der runde Geburtstag kam super an: Zum 40. Mal richtete Stüdes Feuerwehr die Eimerfestspiele aus, und die Resonanz ließ keine Wünsche offen.

11.09.2019

Ab in den Süden lautete das Motto des Lichterfests im Haus Triangel. Ein kunterbuntes Programm erwartete die Besucher. Und sogar das Wetter spielte mit.

08.09.2019

Gerüchte, hohe Sanierungskosten: Der Investor für das Ärztehaus im Dorfgemeinschaftshaus will das Projekt nicht mehr umsetzen. Jetzt will der Ortsrat das Gebäude erhalten. Doch was darf das kosten?

06.09.2019