Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Segelflugplatz-Erweiterung: Gutachten für Aero-Club ist ausgewertet
Gifhorn Sassenburg Segelflugplatz-Erweiterung: Gutachten für Aero-Club ist ausgewertet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 22.11.2019
Aeroclub in Stüde. Das Schallgutachten zur Erweiterung liegt vor, die zuständige Landesbehörde wird den Antrag wohl genehmigen. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Stüde

Der Aeroclub Wolfsburg möchte für seinen Segelflugplatz in Stüde eine Zulassung für Motorflugzeuge. Als Entscheidungsgrundlage wurde unter anderem ein schalltechnisches Gutachten gefordert. Das liegt der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel seit Januar vor. Mittlerweile ist das Gutachten auch ausgewertet.

„Die Auswertung des Gutachtens des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz ist bei uns vor Kurzem eingegangen. Dadurch sind wir nun in der Lage, einen entsprechenden Änderungsbescheid zur Flugplatzgenehmigung zeitnah zu erlassen“, heißt es dazu von der Landesbehörde auf AZ-Anfrage.

Noch kein Termin für eine Auslegung

Jetzt soll die Änderungsgenehmigung in den kommenden Wochen vom Dezernat Luftverkehr erstellt werden. Nach der Erstellung ist eine öffentliche Auslegung geplant. Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht. Dem Antragsteller, also dem Aero-Club, der Gemeinde Sassenburg sowie dem Landkreis geht ein Änderungsbescheid zu. Dieser wird von der Gemeinde für weitere zwei Wochen öffentlich ausgelegt.

Warum eine Änderungsgenehmigung? Laut Landesbehörde ist davon auszugehen, dass der Bescheid antragsgemäß erlassen wird. Denn „aus Sicht des schalltechnischen Gutachters bestehen bei einem der Prognose 2020 entsprechendem Flugbetrieb am Segelflugplatz Stüde keine Gründe, die Durchführung des luftrechtlichen Genehmigungsverfahrens zur erweiterten zivilen Nutzung abzulehnen oder nur mit Einschränkungen zuzulassen“, heißt es in dem Gutachten. Mit anderen Worten: Der Aero-Club könnte seinen Betrieb erweitern.

Widerstand aus der Bevölkerung

Könnte, denn gegen eine Erweiterung regt sich seit Bekanntwerden der Pläne des Vereins Widerstand, vor allem bei den Anwohnern des Bernsteinsees. 21 Einzeleinwendungen sowie eine Liste mit mehr als 200 Unterschriften von Anwohnern muss die Landesbehörde in ihre Entscheidung einfließen lassen. Die Bürger haben die Möglichkeit, innerhalb eines Monats nach Ende der Auslegungsfrist Klage gegen den Bescheid zu erheben.

Durch die Zulassung könnte der Aero-Club für seine Mitglieder Schulungen anbieten, um die so genannte F-Schlepplizenz zu erwerben. Derzeit müssen die Mitglieder dafür auf andere Plätze ausweichen. Ein Schulungsbetrieb ist derzeit nicht möglich, Ultraleichtflieger sind nicht zugelassen, Fremdflieger können den Platz ebenfalls nur in Ausnahmefällen anfliegen. Beim Start sollen die Motorflugzeuge bereits vor der Straße zum Wochenendgebiet Bernsteinsee abdrehen – in der Regel.

Aero-Club möchte erweitern – Anwohner sind dagegen

Der Aero-Club Wolfsburg will den Betrieb auf seinem Gelände in Stüde erweitern, um Schulungen für F-Schlepplizenzen anbieten zu können. Anwohner sind dagegen. Hier lesen Sie mehr dazu.

* 24. Januar 2019: Schallgutachten für Aeroclub liegt vor

* 3. August 2018: Anwohner gegen Pläne des Aero-Clubs Wolfsburg

* 15. Juni 2018: Aeroclub setzt auch auf motorbetriebene Flieger

Von Thorsten Behrens

Es gab Pizza, Linsen, Kürbis. Den Schüler hat’s geschmeckt. Sie haben kaum bemerkt, dass Mensachef Stefan Gerhard in der IGS Sassenburg statt Fleisch klimafreundliches Essen aufgetischt hat.

21.11.2019

Es gab Pizza, Linsen, Kürbis. Den Schüler hat’s geschmeckt. Sie haben kaum bemerkt, dass Mensachef Stefan Gerhard in der IGS Sassenburg statt Fleisch klimafreundliches Essen aufgetischt hat.

21.11.2019

33 Jahre nach dem Reaktorunglück zieht die ukrainische Region um das Kernkraftwerk Tschernobyl heute Touristen aus aller Welt an. Auch Familie Weidemann aus Stüde hat den Trip gewagt – und beklemmende Eindrücke und Bilder mitgebracht.

20.11.2019