Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Großprojekt: Rathaus-Neubau ab 2020 im Visier
Gifhorn Sassenburg Großprojekt: Rathaus-Neubau ab 2020 im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 18.03.2019
Einstimmiges Votum: Sassenburgs Bauausschuss sprach sich geschlossen dafür aus, ab 2020 ein neues Rathaus zu bauen.
Einstimmiges Votum: Sassenburgs Bauausschuss sprach sich geschlossen dafür aus, ab 2020 ein neues Rathaus zu bauen. Quelle: Ron Niebuhr Archiv
Anzeige
Westerbeck

Der Arbeitskreis erfasste den Raumbestand im Rathaus, ermittelte welcher Bedarf darüber hinaus besteht, wie hoch die Kosten für eine Sanierung mit Teilabriss und Erweiterung sind – und was ein angemessener Neubau mit Komplettabriss kostet. Hans-Gerhard Meyer erläuterte dem Bauausschuss das erarbeitete Zahlenwerk, bei dem es sich weder um eine Kostenschätzung noch um eine Kostenberechnung handelte. „Es ist eine Vergleichsrechnung basierend auf dem Baukostenindex-Katalog“, betonte Meyer.

Alternativen durchgespielt

Jeweils zwei Varianten spielte man für beide Alternativen durch. Demnach lägen die Kosten für Sanierung, Teilabriss und Erweiterung des bestehenden Rathauses bei wenigstens einjähriger Unterbringung in Containern bei 4,5 bis 5,9 beziehungsweise 5,3 bis 6,7 Millionen Euro. Ein Neubau würde 4,1 bis 4,3 beziehungsweise 3,4 bis 3,6 Millionen Euro kosten. Beim Neubau habe man zwischen einem dreigeschossigen Gebäude mit quadratischer Grundfläche und einem dem ländlichen Umfeld angepassten Gebäude unterschieden, sagte Meyer. Beim Neubau würde das alte Rathaus mit Ausnahme des Bauhofes vollständig abgerissen.

Standortfrage klären

Lutz Berneis (CDU) wies darauf hin, dass eine Sanierung womöglich noch teurer kommt, denn: „Wer weiß schon, ob wir Container für die Verwaltung wirklich nur ein Jahr brauchen. Es könnten auch drei sein.“ Auch Horst Loos (SPD) sprach sich für einen Neubau aus, da man „davon ausgehen muss, dass die Sanierung teurer ist.“ Der Bauausschuss stimmte geschlossen für die Neubau-Planung 2019 und 2020 sowie die Realisierung 2020 und 2021. Den Standort kläre man später, möglichst jedoch noch in diesem Jahr.

Von Ron Niebuhr