Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Planentwurf liegt ab Mai aus
Gifhorn Sassenburg Planentwurf liegt ab Mai aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:00 27.04.2018
Dorfentwicklungsplan: Peter Schillberg (vorne rechts) und André Bischoff (vorne links) nahmen die Unterlagen entgegen. Quelle: Thorsten Behrens
Anzeige
Sassenburg/Bokensdorf

Doch bis zur Umsetzung der ersten Projekte wird es noch etwas dauern.

Insgesamt öffentliche 27 Projekte mit rund 10,3 Millionen Euro Gesamtkosten enthält der Entwurf, die in drei Kategorien eingeteilt sind. In der Kategorie „kurzfristig umsetzbar“ stehen zehn der Projekte. Startprojekte hier sind die Erneuerung des Heidewegs (Grußendorf), die Erneuerung Eichenkamp, Waldstraße und Im Hägen (Stüde) sowie die Anlage eines Gehwegs zwischen Ortskern und Neubaugebiet (Bokensdorf). „Unser Ziel ist, die Startprojekte 2019 umzusetzen“, erklärte Sassenburgs Bürgermeister Volker Arms.

Anzeige

Doch wird der Entwurf erst einmal öffentlich in den Orten der Dorfregion ausgelegt. Für Stüde nahm Ortsbürgermeister André Bischoff die Unterlagen entgegen, für Grußendorf Ortsbürgermeister Klaus-Peter Schillberg. Aus Bokensdorf war kein Vertreter zur Präsentation gekommen. Ab Anfang Mai hat dann jeder die Möglichkeit, Einwendungen oder Anregungen einzureichen. Nach deren Einarbeitung geht der Entwurf zur Genehmigung an das Land – und dann folgt eine Bürgerversammlung, um die Ergebnisse vorzustellen. Die Umsetzung der einzelnen Projekte ist dann abhängig von den Beschlüssen in den Gemeinde- und Ortsräten sowie den Zusagen der Fördermittel durch das Land.

Unabhängig davon, so Traub und Broja, seien Privatleute gut beraten, bereits jetzt die notwendigen Kostenschätzungen von Handwerkern einzuholen, um zum Stichtag 15. September Anträge stellen zu können. Die Kosten für die Beratung der Privatleute – die bis zu 30 Prozent Fördermittel bekommen können – durch die Planer trägt übrigens die jeweilige Gemeinde.

Von Thorsten Behrens

Anzeige