Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Mitsingen ist beim Wanderkaffee ein Muss
Gifhorn Sassenburg Mitsingen ist beim Wanderkaffee ein Muss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:00 25.03.2019
Wieder ein Volltreffer: Sassenburgs Wanderkaffee kam auch in Triangels Sport- und Freizeitstätte sehr gut an bei den Besuchern. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Triangel

Die einmal mehr zahlreichen Gäste erfreuten sich wie üblich am Dreierlei aus Kaffee und Kuchen, lockerem Plaudern sowie einem unterhaltsamen Programm. Zum Einstieg ermunterten die Gastgeberinnen alle dazu, gemeinsam das Wanderkaffeelied zu singen, begleitet von Barbara Hellers Gitarrengruppe. Die trug auch in den folgenden Stunden, unterstützt von vier Sängerinnen, zum großen Unterhaltungswert des Nachmittages bei. Zudem gelang es ihr, manchen zum Mitsingen anzuregen. Textunsicherheit ließ Heller als Ausrede nicht gelten, denn: „Liederzettel liegen auf den Tischen aus.“

Geschichten und Gedichte

Grietje Credé, bekannt aus der Gifhorner Literaturwerkstatt und auch beim Wanderkaffee gern gesehen, trug einige ihrer selbstverfassten Geschichten und Gedichte vor – mal heiter, mal besinnlich, aber stets lebensnah. Und einen weiteren Höhepunkt des Nachmittages bescherten Regina Pleuger und Elfi Schmidt. Die Schauspielerinnen des Gifhorner Theatervereins boten einen Sketch dar über eine Lotto-Tippgemeinschaft. Dabei musste das Publikum gehörig die Lauscher spitzen, denn „Elfi babbelt saarländisch“, sagte Pleuger.

Anzeige

Junge Helfer fehlen

Schmidt und Pleuger stehen derzeit mit dem Theaterverein für das Stück „Sind sie privatversichert?“ auf der Bühne. Trotz laufender Tournee fanden sie Zeit, beim Wanderkaffee mitzuwirken. „Das freut uns wirklich riesig“, sagte Mitorganisatorin Renate Lange. Bedauerlich sei dagegen, dass im Team jüngere Helfer fehlen, die vor allem auch im Auf- und Abbau kräfig mit anpacken können.

Von Ron Niebuhr

Anzeige