Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Gemüse statt Fleisch: Mensa der IGS Sassenburg erhält Auszeichnung
Gifhorn Sassenburg Gemüse statt Fleisch: Mensa der IGS Sassenburg erhält Auszeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 21.11.2019
Urkunde für Stefan Gerhard: Der Mensachef der IGS Sassenburg wurde für das klimafreundliche Mensaessen ausgezeichnet, das Schülern und Lehrern fünf Tage lang aufgetischt wurde. Quelle: Hilke Kottlick
Sassenburg

Statt Bouletten oder Schnitzel standen Pizza, Linsenbratlinge, Käsespätzle zur Wahl. „Prima Klima in der Schulmensa – wir sind dabei!“, lautete das Motto der Mitmachaktion, zu der die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen aufgerufen hatte. Die Mensa-Crew um Küchen-Chef Stefan Gerhard der IGS Sassenburg nahm daran vom 11. bis 15. November teil – mit Erfolg. Dafür gab es jetzt eine Urkunde. Sie wurde im Beisein von IGS-Schulleiter Rolf-Dieter Maskus und seiner Stellvertreterin Leona Kötke überreicht von Selina Wachowiak und Dr. Katharina Kompe von der Beratungsstelle Braunschweig.

CO2-Bilanz positiv beeinflussen

In Niedersachsen ging es dabei im Rahmen der „Tage der Schulverpflegung“ um klimafreundliches Schulessen mit dem Ziel, das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Lebensmittelwahl und Klima zu stärken. Denn mit jedem vegetarischen Gericht könnten die Schüler ihre CO2-Bilanz positiv beeinflussen, hieß es dazu.

2306 vegetarische und vegane Essen

Laut Katharina Kompe beteiligten sich neben der Mensa der IGS Sassenburg insgesamt 66 Schulen an der Aktion. Fünf Tage lang gab es Gemüse und Nudeln statt Fleisch. Dabei wurden 2306 vegetarische und vegane Essen über den Tresen gereicht, berichtet Gerhard. Die Schüler seien gar nicht besonders über die Aktion aufgeklärt worden. So bemerkten sie dem Mensa-Chef zufolge auch kaum, dass es keine Fleischgerichte gab. „Wieso, das schmeckt doch gut wie immer“, habe ihre Resümee gelautet.

Modern kochen

Wichtig bei der Zusammenstellung des Speiseplanes war es dabei laut Gerhard, „dass wir modern kochen“. So stand statt eines langweiligen Gemüseauflaufs Kürbissuppe mit Äpfeln auf der Karte oder Vegetarische Moussaka – ein Kartoffel-Auberginen-Zucchiniauflauf. Auch sei die klimafreundliche Aktion im Rahmen eines „nachhaltigen Gesamtkonzepts an der IGS“ angeboten worden, so der Chefkoch. So befasse sich eine schulinterne Umwelt-AG mit dem Klima-Thema.

Regional und biologisch ernähren

Dazu betonte der 55-Jährige, „dass wir großen Wert darauf legen, uns regional und biologisch zu ernähren“. Ein Großteil der verwendeten Rohwaren stamme aus biologischem Anbau, vieles davon in Bioland-Qualität. Um das Klima weiter zu schonen, habe er jetzt vor, das Rindfleisch-Angebot einzuschränken und auf Bio-Schweinefleisch zurück zu greifen. Dabei stünden aber nach wie vor täglich vegetarische oder vegane Mittagsangebote für die insgesamt 1150 Schüler und gut 100 Lehrer der IGS Sassenburg zur Wahl. Die Bio-Waren seien zwar teurer, bestätigte der Koch, das schlage sich aber nicht auf den Preis des Schulessens nieder, das für 3,90 Euro erhältlich sei.

Elf Mitstreiter im Mensa-Team

Seit 2011 hält Gerhard die Fäden der IGS-Schulmensa in der Hand. Elf Mitstreiter gehören zu seinem Küchen-Team. Auch Gerhards Frau Marion wirbelt in der Küche einer Mensa – in der Braunschweiger Wilhelm-Bracke-Gesamtschule. Und was macht ein Mensa-Chef während der Schulferien?. „Ich informiere mich und sammle Neuigkeiten“, schmunzelt der Koch, der offenbar auch gern mal über den eigenen Tellerrand hinaus schaut.

Von Hilke Kottlick

Es gab Pizza, Linsen, Kürbis. Den Schüler hat’s geschmeckt. Sie haben kaum bemerkt, dass Mensachef Stefan Gerhard in der IGS Sassenburg statt Fleisch klimafreundliches Essen aufgetischt hat.

21.11.2019

33 Jahre nach dem Reaktorunglück zieht die ukrainische Region um das Kernkraftwerk Tschernobyl heute Touristen aus aller Welt an. Auch Familie Weidemann aus Stüde hat den Trip gewagt – und beklemmende Eindrücke und Bilder mitgebracht.

20.11.2019

Das waren klare Worte: Stüdes Ortsbürgermeister André Bischoff kritisierte die Verwaltung massiv, dass er erst aus der Zeitung von der Ablehnung der Bürgerhaus-Erweiterung erfahren habe. Der Ortsrat bekräftigte sein Votum für den Anbau.

19.11.2019